Verhaltensregeln für den Arbeitsplatz

3. Oktober 2011 – 11:43

Am Arbeitsplatz ist es ganz wichtig, dass man Solidarität mit seinen KollegInnen zeigt, denn man darf niemanden ins offene Messer laufen lassen, sondern muss einen Kollegen warnen, wenn man etwa weiß, dass ihm ein unangenehmes Gespräch mit dem Vorgesetzten bevorsteht. Auch bei Klatsch und Tratsch ist Zurückhaltung angesagt, denn man sollte immer hellhörig, sein wenn sich jemand über die Schwächen anderer lustig macht, und sich dann überlegen, ob er das nicht über mich genauso erzählt. Auch reagieren die meisten Menschen verärgert, wenn man ihre Zeit verschwendet, denn wenn jemand bemerkt, dass er sein Arbeitspensum nicht schafft, sollte frühzeitig um Hilfe bitten oder auch einmal „Nein” sagen, wenn er noch mehr Arbeit übernehmen soll. Wenn man Grenzen setzt, wird man für die KollegInnen auch besser einschätzbar, jedoch sollte man nicht ständig über Stress jammern, denn das geht den anderen mit der Zeit auf die Nerven.

Moralische Einstellungen wichtig für das Verhalten am Arbeitsplatz

Cohen et al. (2014) haben in drei Studien insgesamt über zweitausend Beschäftigte aus allen Wirtschaftsbereichen mit Fragebögen zur moralischen Persönlichkeit untersucht und dann überprüft, inwiefern die ethischen Eigenschaften mit arbeitsbezogenen Verhaltensmaßen wie unternehmensschädigendem Verhalten, freiwilligem Engagement im Unternehmen, straffälligem Verhalten und unfairen Verhandlungstechniken zusammenhingen. Frauen waren dabei im Durchschnitt moralischer als Männer, denn in der Gruppe mit stark ausgeprägter moralischer Persönlichkeit waren 58 Prozent Frauen, während in der Gruppe mit schwach ausgeprägtem moralischen Charakter 68 Prozent Männer waren. Nach Auskunft ihrer Kollegen schädigten jene in der Gruppe mit stark ausgeprägter moralischer Persönlichkeit das Unternehmen wesentlich seltener als Kollegen mit schwacher ethischer Orientierung. Aus Kollegensicht engagierten sich moralische Personen auch mehr als unmoralische, wobei moralische Eigenschaften schädigendes Verhalten und engagiertes Arbeiten besser vorhersagten als demographische Faktoren wie Alter oder Geschlecht, aber auch Unternehmensmaße wie Unternehmensgröße, Verhaltenscodex oder Wirtschaftssektor. Die Ergebnisse zeigen nach Ansicht der Forscherinnen, dass sich Menschen anhand der Rechtschaffenheit, die sie für sich selbst sehen, unterscheiden lassen, und dass diese moralische Orientierung abträgliches bzw. hilfreiches Verhalten gut vorhersagt. Menschen mit stark ausgeprägter moralischer Persönlichkeit können sogar durch Selbstauskunftsfragebogen erfasst werden können, wobei dieser Selbstbericht dann das arbeitsbezogene Verhalten noch Monate nach der Messung gut vorhersagt. Diese Ergebnisse legen daher nahe, dass moralische Persönlichkeitseigenschaften schädigendes und hilfreiches arbeitsbezogenes Verhalten oft besser vorhersagen als unternehmensseitige oder demographische Faktoren.

Literatur & Quellen
Cohen, T. R., Panter, A. T., Turan, N., Morse, L. & Kim, Y. (2014). Moral Character in the Workplace. Journal of Personality and Social Psychology, 107, 943-963.
Welt online vom  3. Oktober 2011

Begriffe: verhaltensregeln am arbeitsplatz, allgemeine verhaltensregeln am arbeitsplatz, Moral arbeitsplatz

You must be logged in to post a comment.

You must be logged in to post a comment.