[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Systemisches Fragen

Es gibt in Organisationen, Gruppen und im beruflichen Alltag zahlreiche Situationen, in denen zwar die Probleme und ihre Symptome sichtbar sind, aber die eigentlichen Ursachen und mögliche Lösungen im Dunkeln bleiben. Mit systemischen Fragen kommt man diesen auf die Spur, indem der Fragende von seinem Gesprächspartner mehr über sein Denken, Wollen und Fühlen erfahren kann. Ziel ist es, den Gesprächspartner von einer Fixierung auf die eigene Sichtweise oder Verhaltensweise zu lösen, d. h., er soll sich auf andere Blickwinkel, Einstellungen und Werte einlassen und so erkennen, dass es Wechselwirkungen und komplexe Zusammenhänge geben kann. Die Fragen werden dabei so formuliert, dass der Gesprächspartner andere Sichtweisen einnimmt, in Was-wäre-wenn-Kategorien denkt, Prioritäten bestimmt und mögliche Lösungen erkennt.

Systemisches Fragen zielt vor allem auf Informationsgenerierung beim Interviewten ab, und die Informationsgewinnung des Interviewers ist eher ein Sekundäreffekt. Die Besonderheit systemischer Fragen ist, dass sie nicht den Anspruch haben, Fakten und Tatsachen zu erheben sondern subjektive Beschreibungen und Realitätskonstruktionen. Generell sind systemische Fragen unkonventionell, stehen oft im Widerspruch zum Alltagsverständnis und bergen daher ein beträchtliches Irritationspotential für den Interviewten. Die Irritation kann einerseits zu einer konstruktiven Verstörung führen und damit neue Aspekte ans Licht bringen, die bei einer ausschließlich offenen Fragehaltung nicht deutlich werden würden, doch wenn die Irritation überwiegt, kann es dazu führen, dass der Interviewte sich nicht ernst genommen fühlt und die Gesprächsbasis zum Interviewer nachhaltig gestört wird. Solche Fragen sollten üblicherweise erst dann eingesetzt werden, wenn genügend Vertrauen entstanden ist, um dem Befragten oder der Gruppe Irritationen zumuten zu können.

Systemisches Fragen ist nicht eine Technik, sondern bedarf einer neugierigen und wertschätzenden Grundhaltung, und sind deshalb nicht als Sozialtechnologie zu verstehen, sondern als punktuelle Ergänzung zu einer Grundhaltung einer offenen nondirektiven Gesprächsführung.

Folgende Fragetypen haben sich als besonders nützlich erwiesen:

Zirkuläre Fragen: Im Gegensatz zum naheliegenden Fragen nach den Einstellungen, Meinungen und Beziehungen des Interviewten, wird beim zirkulären Fragen nach den vermuteten Einstellungen und Relationen anderer gefragt. Das Konzept hinter dieser paradox anmutenden und konterintuitiven Vorgehensweise ist, dass Vermutungen über die Meinungen und Relationen anderer relevanter Personen und Gruppen, unabhängig davon, ob sie mit den tatsächlichen Einstellungen und Beziehungen übereinstimmen, die Realität und das Verhalten aller Beteiligten stark beeinflussen. Ein Beispiel für zirkuläres Fragen ist etwa, wenn ein Projektgruppenmitglied befragt wird, wie er die Zufriedenheit des Auftraggebers mit dem Projekt einschätzt. Diese Frageform zielt darauf ab, die eigene Perspektive probeweise aufzugeben und mit anderen Perspektiven und Sichtweisen zu experimentieren. Ihre maximale Interventionsstärke entfalten zirkuläre Fragen v.a. in Gruppensettings, wo Fragen über Dritte in deren Anwesenheit gestellt werden. Aber auch bei Einzelsettings können zirkuläre Fragen neue Aspekte zu Tage bringen, dess es ist damit möglich, eine Landschaft wechselseitiger Zuschreibungen zu erheben und Übereinstimmungen, aber vor allem auch Unterschiede deutlich zu machen.

Skalierungsfragen: Unter Skalierungsfragen werden in der systemischen Beratung Fragen verstanden, in denen Einschätzungen an Hand einer quantitativen Skala abgefragt werden und durch Nachfragen ausdifferenziert werden. Diese sind sie gut einsetzbar, um die Komplexität, die bei explorierenden Gesprächen entsteht, phasenweise zu reduzieren und die GesprächspartnerInnen anzuregen, sich festzulegen. Allerdings ist der Zahlenwert dabei eher ein Nebenprodukt, denn interessant sind vor allem die qualitativen Daten, die im Zuge dieser Frage angestoßen werden.

Hypothetische Fragen: Hypothetisches Fragen lädt zu Gedankenexperimenten ein, denn das „Was wäre wenn....“ leitet einen Nachdenkprozess ein, der über bisherige Erklärungsmuster hinausweisen kann. Der Befragte kann eine „Als-ob-Realität“ entwerfen und gefahrlos, da ohne Notwendigkeit zum unmittelbaren Handeln, neue Möglichkeiten andenken. Neben dem Potential, einseitige Erklärungsmuster zu verflüssigen, können daraus auch Rückschlüsse auf aktuellen Ängste und Hoffnungen gezogen werden, die durch direktes Erfragen nicht immer deutlich würden. Bekannt ist vor allem die „Wunderfrage“ (De Shazer 1999), in der es darum geht, auszuführen, was passieren würde, wenn alle aktuellen Schwierigkeiten, wie durch ein Wunder schlagartig verschwunden wären. Mit dieser Frage können an Stelle der häufig sehr globalen und unspezifischen Unzufriedenheiten und Wünschen, die oft bei Evaluierungen geäußert werden, sehr konkrete spezifische Verhaltensweisen beschrieben werden, aus denen sich manchmal Konkretisierungen für die angestrebten Ziele ableiten lassen.

Lösungsorientierte Fragen: Oft wird unverhältnismäßig viel Energie in die Beschreibung und Definition von Problemen und erstaunlich wenig in die Beschreibung und Definition möglicher Lösungen investiert. Aus diesem Grund legt De Shazer (1999) in seinem lösungsorientierten Ansatz den Fokus auf die Suche nach Lösungen und behauptet, dass ein genaues Verständnis des Problems, oft gar nicht notwendig ist, um zu befriedigenden und stabilen Lösungen zu kommen. Dabei wird nach Ausnahmen zum Problemzustand gesucht, indem die Kontextbedingungen und Voraussetzungen des Nichtauftretens des Problems identifiziert und in einem nächsten Schritt Strategien entwickelt werden, diese Kontextbedingungen häufiger herzustellen, wofür ein genaues Verständnis des Problems keineswegs nötig ist. Ein Effekt dieser Frageform besteht darin, dass die GesprächspartnerInnen die schwierigen Situationen differenzierter beschreiben und Ansatzpunkte dafür finden, wo eine zufriedenstellendere Gestaltung der Situation in ihrem eigenen Handlungsspielraum liegt.

Paradoxe Fragen: Besonders hohes Irritationspotential bergen Fragen, die paradox angelegt sind und damit dem Alltagsverständnis völlig entgegengesetzt sind. Die eigentümlich wirkende Frage, wie man etwa eine Maßnahme zum völligen Scheitern bringen könnte, zielt darauf ab, Möglichkeiten der aktiven Steuerung des Geschehens durch die GesprächspartnerInnen zu identifizieren. Oft wird ein missglücktes Projekt als schicksalsgegeben gesehen oder es gibt schon völlig klare Schuldzuweisungen. Durch paradoxe Fragen werden eigene Anteile und Handlungsmöglichkeiten, die eigene Mittäterschaft erhoben.

Metaphorische Fragen: Fragen, in denen nach Metaphern oder kreativen Beschreibungen für zentrale Begriffe gefragt wird, werden etwa auch in der Gestalttherapie angewandt. Eingesetzt werden metaphorische Fragen als Möglichkeit, eine Beschreibung auszudifferenzieren und mit tendenziell emotional aufgeladenen Bildern anzureichern. Nützlich ist das Arbeiten mit Metaphern vor allem dann, wenn der Eindruck besteht, dass durch die rein rationale Beschreibung der Situation, wichtige oft affektive Aspekte unberücksichtigt bleiben. Allerdings ist auch bei metaphorischen Fragen darauf zu achten, dass damit die Befragten nicht übermäßig irritiert werden.

Entstanden unter Verwendung von Zepke (2005).

Literatur

De Shazer, St. (1999). Der Dreh. überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie. Heidelberg: Carl Auer-Systeme Verlag.

Flick, U. (2000). Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendungen in Psychologie und Sozialwissenschaften. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

von Foerster, H. (1999). Sicht und Einsicht. Versuch zu einer operativen Erkenntnistheorie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.

Schlippe, A. v., Schweitzer, J. (2000). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vanderhoeck & Ruprecht.

Simon, F. B., Rech-Simon, Ch. (1999). Zirkuläres Fragen. Systemische Therapie in Fallbeispielen: Ein Lernbuch. Heidelberg: Carl Auer-Systeme Verlag.

Watzlawick, P. (1986). Vom Schlechten des Guten oder Hekates Lösungen. München: Piper.

Zepke, G. (2005). Evaluierung als Beitrag zum organisationalen Lernen. Heidelberg: Carl-Auer-System Verlag.

 

Überblick über einige Psychotherapierichtungen und -schulen



inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: