Teilen Sie jetzt diese Seiten in Ihren Netzwerken!

Der Einfluss von Medien auf die Entwicklung von Heranwachsenden

Literatur

Hoppe-Graff, S. & Hye-On, K.(2002). Die Bedeutung der Medien für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. In Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 907-922). Weinheim: Beltz.

Jünger, Nadine (2013). Themeninteressen Heranwachsender (S. 21-46). In Bernd Schorb (Hrsg.), Jugend – Information – Medien. Report des Forschungsprojektes Medienkonvergenz Monitoring zur Aneignung von Information durch 12- bis 19-Jährige. Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig.

Kuttner, Claudia (2013). Den medialen Informationshandeln Jugendliche nachspüren (S. 6-20). In Bernd Schorb (Hrsg.), Jugend – Information – Medien. Report des Forschungsprojektes Medienkonvergenz Monitoring zur Aneignung von Information durch 12- bis 19-Jährige. Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Leipzig.

Züge, C., Möller, I., Meixner, S. & Scheithauer, H. (2008). Exzessive Mediennutzung und gewalthaltige Medien. In Scheithauer, H., Hayer, T. & Niebank, K. (Hrsg.), Problemverhalten und Gewalt im Jugendalter. Erscheinungsformen, Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention (S. 180-193). Stuttgart: Kohlhammer.

Die Geschichte der Medien ist eng verknüpft mit der Aneignung von Information, insofern letztere den medientechnischen Fortschritt einerseits vorantreibt, andererseits Wissen und Kompetenzen im Umgang mit Information in einer zunehmend technisierten und digitalisierten Gesellschaft konstitutive Bedeutung erlangen. Die Proklamierung von postmoderner Gesellschaft als Wissens- bzw. Informationsgesellschaft ist Spiegel dieser Entwicklung, die nunmehr von der (lebensbegleitenden) Herausforderung getragen wird, Bildungsprozesse anzustoßen, die geeignet sind, die Subjekte sowohl zu angemessener gesellschaftlicher Partizipation als auch zu einem Umgang mit Information zu befähigen, der den individuellen Anforderungen und Bedürfnissen entspricht. Anhaltspunkte für die Anleitung entsprechender Prozesse lassen sich nur vor dem Hintergrund differenzierter Kenntnisse um deren (informationsbezogenes) Medienhandeln und lebensweltliche Bezüge identifizieren. Mit dem Internet als digitale Erweiterung des Sozialraums Jugendlicher und der Diversifikation (mobiler) Zugangsgeräte haben sich zudem die Spielräume für die informationsbezogene Zuwendung zu Medien immens gewandelt. Angesichts nahezu grenzenloser Möglichkeiten wird Medien- und damit auch Informationshandeln nicht nur immer komplexer, sondern (zumindest auf den ersten Blick) auch individueller – wenn auch nicht völlig autonom von medialen Vorgaben. Ohne jugendkulturelle Freiräume unnötig einengen zu wollen, sondern um zu verstehen, was Jugendliche, wie und warum mit Medien machen, welche Inhalte sie sich aneignen und welche Bedeutung diese im Prozess der Persönlichkeitsentwicklung haben, gilt es, sich mit deren Informationshandeln auseinanderzusetzen (Kuttner, 2013, S. 6)

Nutzung von Medien durch Jugendliche

Wie aus der untenstehenden Grafik ersichtlich, spielen die Medien eine bedeutende Rolle im Leben der Jugendlichen. Fast jeder besitzt ein eigenes Handy und mehr als die Hälfte der Heranwachsenden verfügt über einen eigenen Fernseher und eine eigene Spielkonsole. Laut Züge et al. (2008, S. 181) besitzen jedoch Buben insgesamttmehr Medien als Mädchen.

Der Fernseher ist trotz neuer Medien immer noch das meist genutzte Medium. 92 % der Befragten gaben an, mehrmals pro Woche fernzusehen. Täglich oder mehrmals pro Woche wird der Computer von 71% der Befragten verwendet, wobei dieser vorwiegend als Musikstation, als Kommunikationsmedium, zum Spielen, zur Textverarbeitung und für die Schule eingesetzt wird. Daher zählen Computer- und Videospiele auch zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Jugendlichen, was nicht selten zu einem übermäßigen Konsum (exzessiver Konsum = ab zwei Stunden täglicher Spieldauer) führt (vgl. Züge et al. 2008, S. 181 f). Laut Six et al. (1995) stehen, im Gegensatz zu Kindern, Radio und andere Hörmedien in Bezug auf Verbreitung, Reichweiten und Nutzungsdauer sowie der Medienbindung bei Jugendlichen an erster Stelle (vgl. Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S. 909).

Da die verschiedenen Medien bei den angehenden Erwachsenen schon so verbreitet sind und als etwas Alltägliches angesehen werden, nutzen sie die Heranwachsenden an jedem Ort und jederzeit, wobei sehr oft mehrere Medien gleichzeitig verwendet werden. Da die genannten Medien meist innerhalb der Peergruppe verwendet und diskutiert werden, nehmen sie eine wichtige soziale Funktion ein (vgl. Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S. 909).

Mediennutzung
(vgl. Züge, C., Möller, I., Meixner, S. & Scheithauer, H.. 2008, S. 181)

Interessen bei der Mediennutzung

In einer deutschen Untersuchung aus dem Jahr 2013 zeigte sich, dass Informationen zu Medienthemen im Vergleich zu den anderen Themen von einem Großteil der Jugendlichen als wichtig erachtet werden, wobei am wichtigsten ihnen Informationen zum Thema ‚Handy/Computer/Internet‘ sind, gefolgt von ‚Musik‘ sowie ‚Filme/Fernsehsendungen‘. Mit knappem Abstand folgte das Thema ‚Zukunftsplanung: Ausbildung/Beruf‘ sowie politische bzw. gesellschaftlich relevante Themen. Insgesamt sind die Interessen Jugendlicher eher unsystematisch gestreut. Im Mittelfeld der Themeninteressen befanden sich sowohl Freizeitthemen wie ‚Sport‘ als auch weitere politische bzw. gesellschaftlich relevante Themen wie ‚Lebensbedingungen von Kindern/Jugendlichen/Familien‘, wobei letztere im Vergleich zu dem Thema ‚Politik‘ bedeutend höher eingestuft werden. Dies verweist darauf, dass Heranwachsende zwar der mit klassischen Politikfeldern und staatlichen Institutionen wie etwa Parteipolitik assoziierten ‚offiziellen‘ Politik distanziert bis ablehnend gegenüberstehen, jedoch Informationen über ‚Politisches‘ im Sinne eines breiten Spektrums an möglichen politischen bzw. gesellschaftlich relevanten Inhalten als wichtig erachten. Es zeigt sich einerseits, dass Jugendliche die Relevanzzuschreibung des öffentlichen medialen Diskurses sowie die gesellschaftliche Erwartungshaltung, über das Geschehen in der Welt informiert zu sein, übernommen haben, andererseits sind dies aber auch Themen, die weit von ihrer eigenen Lebenswelt entfernt sind, was sich in einer weniger intensiven Beschäftigung mit denselben niederschlägt. Darüber hinaus entsprechen Formate, allen voran Nachrichtensendungen, hinsichtlich ihrer sprachlichen und inhaltlichen Aufbereitung kaum den Voraussetzungen und Vorstellungen auf Seiten der Jugendlichen. Ein Vergleich der Relevanz von Informationen zu den verschiedenen Themen zeigte zahlreiche Differenzierungen nach dem Bildungshintergrund und insbesondere nach dem Geschlecht und dem Alter der Heranwachsenden. Jüngere beschäftigen sich entwicklungsbedingt eher mit Themen, die sich um Inhalte populärer Medien und Freizeitinteressen ranken und die zur Integration in die Gleichaltrigengruppe beitragen, während Ältere hingegen zu größeren Teilen als die jüngeren Heranwachsenden Themen verfolgen, die in Zusammenhang mit der Auseinandersetzung mit möglichen Berufsperspektiven stehen. Darüber hinaus konnte für die Älteren ein größeres Interesse an politischen und gesellschaftlich relevanten Inhalten ausgemacht werden. Erst mit zunehmendem Alter entwickeln Jugendliche das Bedürfnis, sich zur Gesellschaft in Beziehung zu setzen und ihre Rolle darin einzunehmen. In Bezug auf das Geschlecht lassen sich sozialisationsbedingte Unterschiede im Bereich der Freizeitinteressen ausmachen. Während sich Mädchen stärker mit Inhalten um Mode oder Stars beschäftigen, bevorzugen Jungen vermehrt Themen um (Computer-)Technik und Sport. Es zeigen sich darüber hinaus geschlechtsspezifische Unterschiede im Interesse an politischen bzw. gesellschaftlich relevanten Themen. Zwar sind Mädchen und Jungen gleichermaßen an entsprechenden Inhalten interessiert, jedoch bezieht sich das Interesse der Mädchen stärker auf sozialpolitische Themenfelder wie etwa ‚Lebensbedingungen von Kindern/Jugendlichen/Familien‘, während sich Jungen eher noch als Mädchen Informationen zu dem Thema ‚Politik‘ wünschen, das vorwiegend mit klassischen Politikfeldern assoziiert wird. Das Thema ‚Liebe/Partnerschaft/Sexualität‘ stößt bei Jugendlichen mit niedrigem Bildungshintergrund auf stärkeres Interesse als bei den Befragten mit hohem Bildungshintergrund. Letztere sind hingehen stärker an Themen interessiert, die sich den klassischen Politikbereichen zuordnen lassen (Jünger, 2013, S. 43f).

Exzessive Nutzung von Medien und Mediengewalt

Die meisten Jugendlichen sehen fern, wenn sie sich langweilen, sie etwas Spannendes erleben möchten oder sie sich alleine fühlen (vgl. Züge et al. 2008, S. 183). „Exzessives Fernsehen wird im Zusammenhang mit aggressivem Verhalten, dem Konsum von Tabak und Alkohol, der Annahme stereotyper Geschlechterrollen sowie Übergewicht betrachtet“ (Strasburger & Donnerstein zit. nach Züge et al. 2008, S. 183). Faktoren, wie ein hoher sozialer Status der Eltern und klare Nutzungsregeln verringern die exzessive Nutzung sowohl der Kinder als auch der Eltern selbst im Vergleich zu Kindern, deren Eltern einen niedrigen Sozialstatus aufweisen oder die keine Grenze gesetzt bekommen. Weitere Faktoren, die die übermäßige Nutzung von Medien verstärken, sind Angst, Unsicherheit, Einfluss durch die Peergruppe und das Verwenden des Mediums zur Abwehr und Verdrängung von Problemen Wirklichkeitsflucht (vgl. Züge et al. 2008, S. 183). Von den 1000 befragten Jugendlichen dieser Studie haben 900 ein eigenes Handy, das zum Telefonieren, zum Verschicken von SMS und MMS dient, und zunehmend auch internetfähig ist.

Sexting

Als Sexting bezeichnet man die private Verbreitung erotischen Bildmaterials des eigenen Körpers über Multimedia Messaging Services bzw. über Mobiltelefone. Durch die in fast allen Smartphones eingebauten Kameras bzw. die Internetverbindung wird es den Menschen immer leichter gemacht, erotische Fotos oder auch Nacktfotos via Handy an andere zu verschicken, wobei nach einer amerikanischen Studie der „National Campaign to Prevent Teen and Unplanned Pregnancy“ jeder fünfte Jugendliche und jeder zweite junge Erwachsene bereits „Sextings“ versendet hat, bzw. die Hälfte der Jugendlichen schon erotische Bilder erhalten hat, denn in manchen Gruppen gilt das Versenden derartiger Bilder als Freundschafts- oder Liebesbeweis. Die Forscher hatten Männer und Frauen zwischen 18 und 24 befragt, von denen sich fast die Hälfte als Anhänger vom regelmäßigem Sexting bekannten. Dabei zeigten die Testpersonen sonst kein kein risikoreicheres sexuelles Verhalten und hatten keine Anzeichen von psychologischen Problemen wie niedriges Selbstbewusstsein oder Depressionen. In einer englischen Studie wurden 2000 Erwachsene zu diesem Thema befragt, wobei sich zeigte, dass 48 Prozent der Frauen und 45 Prozent der Männer provokante erotische Bilder, Videos oder Nachrichten verschicken. Diese besondere Art von Kommunikation für Paare macht es für sie offenbar einfacher, ihre Wünsche und Neigungenauf diesem Weg zu zeigen. Sind solche Nachrichten und Bilder erst einmal verschickt oder gar online irgendwo gespeichert, ist die Gefahr groß, dass sie irgendwann einmal missbräuchlich verwendet werden, wobei diese manchmal auch gezielt zum Mobbing eingesetzt werden, indem solche kompromittierenden Fotos öffentlich online gestellt werden.

Auswirkungen exzessiver Mediennutzung auf den Lern- und Leistungsbereich

Der Konsum von Medien kann sich sowohl positiv als auch negativ auf den Lern- und Leistungsbereich auswirken. Fernsehen zum Beispiel erhöht den aktiven Wortschatz, bestimmte Videospiele trainieren das strategische und vernetzte Denken oder die räumliche Wahrnehmung. Beim exzessiven Gebrauch von Medien kommt jedoch die Verdrängungstheorie zur Geltung. Hiermit ist gemeint, dass die Zeit die für Medien verwendet wird nicht mehr für andere Aktivitäten wie Lernen zur Verfügung steht. Es wird vermutet, dass dies eine sowohl negative Auswirkung auf den Lernerfolg als auch auf die Lese- und Schreibfertigkeit hat (vgl. Züge et al. 2008, S 188).

Definition Mediengewalt und Theorien zum Entstehen aggressiver Verhaltensweisen

Mediengewalt ist „[…]die Darstellung zielgerichteter, direkter Schädigung von Menschen durch Menschen bzw. […]“ (Merten zit. nach Züge et al. 2008, S 186) der körperliche Angriff auf Sachen. Aufgrund vieler durchgeführter Studien, könnte festgestellt werden, dass sich Gewalt in Medien aggressionsfördernd auf das Verhalten der Menschen auswirken kann (vgl. Züge et al. 2008, S. 185). Hierzu gibt es nach Züge et al. (2008, S. 186 f) vier verschiedene theoretische Ansätze:

Interpretation von Medienerfahrung

Eine äquivalente Szene in einem Film wird von Jugendlichen und Kindern sehr unterschiedlich interpretiert, da dies von ihrem kognitiven Entwicklungsstand abhängig ist. Ein Kleinkind zum Beispiel weiß noch nicht, dass die Personen im Film nicht im Fernseher sind. Mit zunehmendem Alter weiß es dies zwar, kann aber noch nicht zwischen Realität und Fiktion unterscheiden. In einer Studie von Van der Voort (1996) konnte festgestellt werden, dass Gewalt abhängig vom Genre des Films sehr unterschiedlich von Kindern wahrgenommen wird. Zum Beispiel sehen Kinder in Zeichentrickfilme kaum Gewalt, obwohl sie hier sehr oft gezeigt wird. Kunczik und Zipfel (1996) glauben, je höher die Realität des Filmes von den Zusehern eingeschätzt wird, desto gewalttätiger werden die Gewaltszenen empfunden (vgl. Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S. 910 ff). Mediengewalt kann realitätsnah oder realitätsfern dargestellt werden und dies beeinflusst die Wahrnehmung bei den Zusehern. Kinder und Jugendliche müssen daher zwischen verschiedenen Realitäten unterscheiden. Nach Doelker (1989) gibt es drei Wirklichkeiten (vgl. Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S. 913 f):

Mediennutzung

Medienkommunikationsmodell der “drei Wirklichkeiten”
nach Doelker (übernommen aus Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S.914)

Dieses Modell von Doelker kann die Komplexität dieses Vorgangs natürlich nicht darstellen, dennoch wird erkennbar, welchen Anforderungen Kinder und Jugendliche dadurch ausgesetzt sind (vgl. Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S. 914): Sie müssen den Realitätsstatus von Medienprodukten ermitteln, indem sie zwischen der Direkt- und Medienrealität unterscheiden und die Relation zwischen beiden verstehen (vgl. Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S. 914).

Das Realitätsverständnis von Kindern und Jugendlichen

Das Realitätsverständnis kann in die „Faktizität“ und in den „sozialen Realismus“ untergliedert werden. Die Faktizität stellt die Frage, ob der Zuschauer glaubt, dass die Ereignisse auf dem Bildschirm in der Direktrealität passiert sind. Das korrekte Verständnis von Faktizität ist von der Entwicklung und dem Lebensalter des Individuums abhängig. Sie ist somit von der kognitiven Entwicklung und nicht von der Fernseherfahrung abhängig. Der soziale Realismus behandelt die Frage, inwieweit die Ereignisse im Fernsehen, dem realen Leben ähneln. Der soziale Realismus ist im Gegensatz zur Faktizität nicht von der kognitiven Entwicklung jedoch aber von der Fernseherfahrung abhängig. Kinder, die eine hohe Fernseherfahrung haben, halten Fernsehen für realistischer und denken, dass diese Informationen auch für die Direktrealität nützlich sind (vgl. Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S.914 - 915).

Handlungsmöglichkeiten für Eltern und Erzieher

Grundsätzlich kann der Schutz vor Medieninhalten, welche die Entwicklung der Kinder gefährden durch zwei Bereiche vollzogen werden. Der passive Schutz besteht in der gesetzlichen Verankerung wie der Kennzeichnungspflicht von Filmen und Spielprogrammen sowie dem Kinder- und Jugendschutz (vgl. Züge et al. 2008, S.188). Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat die Aufgabe der Kennzeichnung von Filmen durch 5 Stufen. Stufe 1 ist jenes Filmmaterial, das ohne Altersbeschränkung freigegeben ist. Stufe 2 ist gekennzeichnet durch eine Freigabe ab sechs Jahren. Stufe 3 erlangt die Freigabe ab zwölf Jahren, Stufe 4 ab 16 Jahren und Stufe 5 erlangt keine Jugendfreigabe von Filmmaterial (vgl. Züge et al. 2008, S. 188f). Diese 5 Stufen sind für Eltern und Erzieher ein Richtmaß zur Orientierung und verhindern den Erwerb solchen Materials von Kindern, die diese Altersbeschränkung noch nicht erfüllen. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Stufe 1 keine Gewaltszenen vorweist und für jeden völlig unbedenklich wäre. Speziell deshalb nicht, da jedes Kind individuell auf Medieninhalte reagiert, ist eine Kontrolle von Seiten der Eltern und Erzieher daher trotzdem notwendig (vgl. Züge et al. 2008, S. 188f). Der passive Schutz kann weiters dadurch erlangt werden, dass die Zugänglichkeit zu solchen Programmen für Kinder beschränkt wird. Eine gesetzliche Regelung, gewalthaltiges Filmmaterial nicht vor 22:00 Uhr zu senden, kann diese Beschränkung ermöglichen (vgl. Züge et al. 2008, S. 189).

Der passive Schutz kann jedoch nur als Unterstützung für den aktiven Schutz wirken, den vor allem Eltern und Erzieher ausüben sollten. Gerade diese Bezugspersonen können viel für eine positive Medienerziehung von Kindern und Jugendlichen beitragen. Im Folgenden werden 3 Regeln aufgezeigt, die Eltern beim aktiven Schutz unterstützen können (vgl. Züge et al. 2008, S. 189):

Die Bundeszentrale für politische Bildung in Deutschland gibt Eltern auf Grund der Ergebnisse von Forschungen folgende knappen Hinweise zum Medienkonsum von Grundschulkindern:

Quelle: http://www.bpb.de/lernen/unterrichten/medienpaedagogik/71044/gewalt (12-02-11)

Erziehung zur Medienkompetenz

Der Erwerb von Medienkompetenzen ist für Kinder und Jugendliche eine bedeutsame Entwicklungsaufgabe. Zum einen sind Kinder und Jugendliche den Medien nicht ausgesetzt, sondern interessiert daran, sich diese anzueignen und dadurch auch mehr Wissen und Erfahrungen zu sammeln und andererseits wird der kompetente Umgang mit den Medien in der heutigen Berufs- und Arbeitswelt erwartet. Die Bedeutung der Medienkompetenz in der heutigen Zeit wird dadurch ersichtlich. Daher ist es auch notwendig, den Kindern und Jugendlichen den verantwortungsvollen Umgang mit Medien zu ermöglichen und zu erlernen und den Umgang mit Medien als eigenständige Entwicklungsaufgabe zu betrachten (vgl. Hoppe-Graff & Hye-On 2002, S. 911, 920).

Baacke (1997) untergliedert den erfolgreichen Erwerb der Medienkompetenz in vier Dimensionen: Die erste Dimension ist das Erlangen der Fähigkeit zu einer medienkritischen Haltung. Die zweite Dimension beschreibt das Wissen über heutige Medien, die dritte Dimension beinhaltet die Fähigkeit der bewussten Mediennutzung und die vierte Dimension äußert sich in der bewussten Mediengestaltung (vgl. Züge et al. 2008, S. 190). Die Medienkompetenz wird heute bereits als wichtige Schlüsselqualifikation betrachtet und erlangt in der Ausbildung immer mehr an Bedeutung (vgl. Züge et al. 2008, S. 190).

Schlussfolgerungen des Einflusses von Medien auf Heranwachsende

Die modernen Medien sind ein Teil unseres Lebens geworden. Sowohl in Bezug auf den Sozialisationsprozess als auch in Bezug der Anforderungen der Berufswelt auf das Individuum. Es ist daher notwendig, nicht nur die Vor- oder Nachteile der modernen Medien zu betrachten sondern diese bewusst und sinnvoll in den Entwicklungsprozess der Kinder zu integrieren. Deshalb sind gerade Eltern und Erzieher gefordert, die Kinder und Jugendlichen nicht von den modernen Medien fern zu halten, sondern ihnen vielmehr bei der kritischen Betrachtung der Medien zu helfen und sie so für einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit den Medien zu sensibilisieren.

 

Siehe auch

Waren diese Informationen für Sie nützlich? Dann klicken Sie bitte auf das



In den Arbeitsblättern
[werner.stangl]s arbeitsblätter 
psychologie pädagogik forschungsmethoden news inhalt
emotion erziehung kinderpsychologie psychologie-news gesamtindex
essstörungen lehren literaturarbeit pädagogik-news suchen
entwicklung medien moderation ideenfindung diskussion
gehirn lernen präsentation zum geleit twitter
gedächtnis lerntechnik konzentration kommentare kontakt
denken lernziele online-tests   impressum
kommunikation       copyright
konflikte sucht & drogen     arbeitsblätter zitieren
psychotherapie missbrauch psychologie-lexikon linz 2014

URL der Seite:


Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons License.
Valid CSS!







































Free counters! Webliga-Webkatalog - Wissenschaft Webliga - Webkatalog