[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Der Umgang mit Fast Food

Wörtlich übersetzt heißt Fast Food "schnelle Nahrung". Doch Apfel und Joghurt sind damit nicht gemeint, sondern Hamburger, Bratwurst, Kebab, Döner, Schnitzel, Leberkäse usw. Kennzeichen der Fast­Food-Gerichte: sie sind einfach, nicht allzu teuer, an Imbissständen oder in speziellen Burger-Restaurants, schnell zubereitet, zum Mitnehmen verpackt, aus der Hand zu essen.

Ob Fast Food dick macht hängt erstens davon ab, wie häufig man im Schnellrestaurant oder am Imbissstand isst, zweitens, was man auswählt. Besonders kritisch sind Big-, Maxi- und XXL-Größen, denn die großen Angebote liefern viel Fett und viel Zucker und damit viele Kalorien. Vorsicht auch bei Menü­Kombinationen, denn sie sind meist schon zu viel für eine Hauptmahlzeit, viel zu viel jedoch für eine Zwischenmahlzeit. Da können schnell Fettpolster entstehen.

Auch in Fast Food sind Vitamine und Mineralstoffe wie in jeder Nahrung, doch kein Lebensmittel, weder Apfel noch Pommes, weder Joghurt noch Bratwurst, enthält alle Nährstoffe, die man braucht. Nur die richtigen Lebensmittel wie Vollkorn, Gemüse und Obst enthalten ausreichend Vitamine und Mineralstoffe.

Einige Regeln für Fast Food

Siehe auch

Quellen
Diese Arbeitsblätter entstammen der Studie von Ursula Gruber "Essstörungen an Berufsbildenden Höheren Schulen Österreichs. Wahrnehmung, Behandlung, Prävention".

http://www.bzga.de/pdf.php?id=06a13c78e67053a51085f2802030c37c (10-01-03)



inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: