[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Formen der Depression

depression

[Foto: Werner Stangl, 2009]

Quelle: www.wikipedia.de

Tiefenpsychologisch und analytisch ausgerichtete Theorien unterscheiden zwischen der endogenen Depression (endogen bedeutet aus sich selber heraus), die ohne erkennbare Ursache auftritt (und bei der auch eine genetische Mitverursachung vermutet wird), der neurotischen Depression – oder auch Erschöpfungsdepression – (verursacht durch länger andauernde belastende Erfahrungen in der Lebensgeschichte) und der depressiven Reaktion (auch: reaktive Depression – als Reaktion auf ein eher kurz zurückliegendes belastendes Ereignis).

Neue, eher deskriptiv (beschreibend) ausgerichtete Diagnose-Schemata, wie die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) unterscheiden zwischen Episoden (einzelnen Vorkommen von Depression beziehungsweise Manie) und rezidivierenden Störungen (wiederholtes Vorkommen von Episoden). Die Schwere der Depression wird mit leicht, mittelgradig oder schwer bezeichnet, hinzukommen können psychotische Störungen.

Die in den letzten Jahren verstärkte Medienberichterstattung über depressiv Erkrankte sowie die Statistiken erwecken den Eindruck, dass Depressionen deutlich häufiger werden. Eine Ursache für diese postulierte Häufigkeitszunahme sind die erhöhten Anforderungen an Flexibilität und Erreichbarkeit in der modernen Arbeitswelt. Hinter der Zunahme in den Statistiken dürfte jedoch eher die sehr wünschenswerte Entwicklung stehen, dass sich mehr Erkrankte professionelle Hilfe holen, Ärzte Depressionen besser erkennen und behandeln, und Depressionen auch Depressionen genannt und nicht hinter weniger negativ besetzten Ausweichdiagnosen wie chronischer Rückenschmerz, Tinnitus, Fibromyalgie, Kopfschmerz, Chronic Fatigue etc. versteckt werden. Der eher Verwirrung stiftende Begriff Burnout ist allerdings neuerdings als Ausweichdiagnose in Mode gekommen.
Quelle: dw-online.de/de/news492260 (12-08-17)

Bei der seltener anzutreffenden bipolaren affektiven Störung kommen Depressionen und Manien (die sich durch unkontrollierte Hyperaktivität, übernormal gehobene oder gereizte Stimmung oder getriebene Missmutigkeit und durch mangelnde Kritikfähigkeit auszeichnen) in zeitlich unterschiedlich langen Phasen vor, daher auch die ältere Bezeichnung manisch-depressive Erkrankung. In leichter, aber über Jahre andauernder Form wird sie als Zyklothymie bezeichnet.

Das langandauernde Pendant zur (nicht manischen) Depression ist die Dysthymie. Statt Manien können bei der bipolaren Störung auch Hypomanien vorkommen, die nicht so stark ausgeprägt sind, und die oft übersehen werden oder bei Ärzten nicht geschildert werden (der Betroffene fühlt sich ja dabei gut). So stecken hinter einer rezidivierenden Depression oft bipolare Störungen, die anders behandelt werden sollten.

Selbstmord und präsuizidales Syndrom

Allmählich führt eine Depression zum Lebensüberdruss, in der extremsten Form zum Suizid. Selbsttötungen gehören zu den häufigsten Todesursachen auf der Welt und es gibt sie in allen Kulturen (s.u.), unabhängig davon, ob und wie sie gesetzlich verboten oder sozial beziehungsweise religiös geächtet sind. Unstrittig ist, dass biologische und psychologische Faktoren eine Rolle spielen. Generell ist es auch für die Umgebung sehr schwierig, einen Suizid vorauszusehen, allerdings gibt es einige Vorzeichen. Erwin Ringel verwendete dafür den Begriff des "präsuizidalen Syndroms", für das folgende Merkmale charakteristisch sind: Betroffene sehen keine Wahlmöglichkeiten mehr und äußern Gefühle wie Hoffnungs- und Sinnlosigkeit, sie haben das Gefühl, der Realität nicht mehr gewachsen zu sein, und bauen sich dann eine Scheinwelt auf, in der der Gedanke an den Tod allmählich eine immer größere Rolle spielt. Selbstmordgedanken sind daher immer ein Warnsignal, besonders, wenn es dabei schon um konkrete Handlungen geht.
Quelle: http://lexikon.stangl.eu/294/depression/ (08.09-09

Wochenbettdepression

Nach neuesten Forschungen ist ein Enzym die Ursache für die Wochenbettdepression bei Frauen einige Tage nach der Geburt, die etwas mehr als 10 Prozent der Mütter betrifft, wobei diese Wochenbettdepression in der Regel nach einigen Tagen von selbst verschwindet. Bekanntlich fällt in den ersten drei bis vier Tagen nach der Geburt der Östrogenspiegel sehr stark, woraufhin die Konzentration der Monoamin-Oxidase A ansteigt. Die Monoamin-Oxidase A sammelt sich vier bis sechs Tage nach der Entbindung im Gehirn der Mütter an und baut dort Botenstoffe für das positive emotionale Erleben wie Serotonin ab.

Nach einer australischen Studie von Jan Nicholson (Parenting Research Centre in Melbourne) ist übrigens auch fast jeder zehnte Vater nach der Geburt eines Kindes voller Sorgen und sieht oft das Ende des Tunnels nicht mehr. Die Symptome sind dabei ähnlich wie bei der Wochenbettdepression junger Mütter. Die WissenschaftlerInnen hatten 5000 junge Mütter und 3471 Väter befragt, in denen von jungen Vätern Angstzustände, Sorgen sowie Gefühle, es nicht zu schaffen, beschrieben wurden.

 

Altersdepression

Eine weitere Sonderform ist die Altersdepression: bei den 70- bis 74-jährigen sind 14 % depressiv, bei über 80-jährigen sind es 42 %, auch hier Frauen doppelt so häufig wie Männer. Diese Zahlen belegen, dass ältere Menschen häufiger an Depression erkranken als jüngere. Allerdings gehen die Alterspsychiater heute davon aus, dass es keine spezielle Altersdepression gibt, sondern alle Formen der Depression auch im höheren Lebensalter vorkommen können.

Bei etwa 10 % der Frauen kommt es nach einer Geburt zu einer postpartalen Depression, für die hormonelle Ursachen vermutet werden.

Siehe auch Herbstblues, Winterdepression

Depression als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen

Verschiedene körperliche Zustände oder Erkrankungen können die Ursache einer symptomatischen Depression sein. Dazu zählen viele Hormonstörungen, beziehungsweise Veränderungen im Regelkreis der Hormone, zum Beispiel Umstellung der Sexualhormone nach der Schwangerschaft oder während der Pubertät, bei Schilddrüsenfunktionsstörungen und Hypophysen- oder Nebennierenerkrankungen. Ebenso stehen bestimmte Viren wie z. B. das Borna Virus in Verdacht zu funktionellen Störungen des Gehirns beizutragen, welche letztendlich zu Depressionen führen. Auch können medikamentöse Therapien Depressionen auslösen, so etwa Betablocker aber auch viele andere Medikamente, etwa die Therapie mit gewissen Immunmodulatoren bei Hepatitis.

Bei korrekter Anamnese und fachgerechter Behandlung der Grunderkrankung ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch die Depression verschwindet. Beispielsweise leiden Personen mit stark schwankenden Blutzucker häufig unter depressiver Verstimmung. Wenn durch geeignete Maßnahmen wie Ernährungsumstellung, Sport oder ggf. Diabetesbehandlung der auslösende Zustand Blutzuckerschwankung beseitigt wird, mildert sich auch die vermeintlich psychisch bedingte Depression ab.

Auch Umweltgifte wie z. B. Schwermetalle oder Holzschutzmittel stehen in Verdacht, eine Depression verursachen zu können.

Posttraumatische Folgen eines Unfalls

Eine schwere Verletzung bei einem Unfall oder bei einer Katastrophe ist meist ein einschneidendes und häufig traumatisierendes Ereignis, das sich auf zahlreiche Lebensbereiche auswirkt und oft zu hoher psychischer Belastung der Verletzungsopfer führt. Die Betroffenen leiden während eines Akutaufenthaltes in einer Klinik unter starker psychischer Belastung, die aber mit zunehmendem zeitlichen Abstand zum Unfall nachlässt. Etwa die Hälfte der Verletzten weist psychische Störungen wie Depressionen oder posttraumatische Belastungsstörungen innerhalb des ersten Jahres nach einem schweren Unfall auf. Bei einer Behandlung Verletzter sollte daher von Beginn an ein besonderes Augenmerk auf die psychische Befindlichkeit gelegt werden. Eine gezielte psychologische Unterstützung bei der Unfallbewältigung, sowie bei der Rückkehr in das gewohnte Umfeld und den Arbeitsalltag ist daher angebracht.

Manche Unfälle sind aber nicht nur traumatisierende Erlebnisse, da sie mit akuter Lebensgefährdung einhergingen, sondern ziehen oft schmerzhafte und zum Teil langwierige Behandlungen nach sich. Durch den intensivmedizinischen Fortschritt sind die Überlebenschancen auch bei sehr schweren Verletzungen deutlich gestiegen, wobei viele Verletzte langfristig unter funktionalen oder ästhetischen Einschränkungen leiden. So können einfache Tätigkeiten im Alltag nicht mehr ohne fremde Hilfe durchgeführt werden.

Die psychische Befindlichkeit spielt aber eine bedeutende Rolle im Heilungsverlauf, bei der Rehabilitation und im sozialen bzw. beruflichen Reintegrationsprozess. So hängt etwa die Dauer einer Arbeitsunfähigkeit neben der Verletzungsschwere eng mit psychischen Faktoren wie etwa der häufig anzutreffenden Depressivität kurz nach einem Unfallereignis zusammen.

Viele Verletzte leiden unmittelbar nach dem Unfall unter Schlafstörungen, Ängsten, Alpträumen und anderen Symptomen akuter Belastungsreaktionen, die üblicherweise nach einiger Zeit wieder von selbst abklingen. Die Prävalenzraten psychischer Störungen bei Verletzten sind deutlich erhöht, wobei als häufigste Folgen Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen, Angststörungen und Alkohol- und Suchterkrankungen auftreten, die oft mit sozialem Rückzug und verminderter Lebensqualität einhergehen. Hier besteht die Gefahr einer Chronifizierung, etwa bei Verletzten, die ihr aufgrund einer Narbenbildung ihr verändertes Aussehen ablehnen und ein negatives Körperbild entwickeln.

Siehe auch Depressionen und Suizidalität im Kindes- und Jugendalter

 

Kulturelle Einflüsse auf die Suizidgefährdung und Risikofaktoren

Ein Suizidversuch oder ein Suizid wird meist nur als persönliche Tragödie wahrgenommen, weshalb manchmal auch der gesellschaftliche und kulturelle Zusammenhang ausgeblendet wird, der aber nachweislich von großer Bedeutung ist. Beim Wechsel von einem kulturellen Kontext in einen anderen, wie es bei vielen MigrantInnen der Fall ist, haben viele Menschen in der neuen Umgebung Probleme, sich einzufinden. Einsamkeit, Heimweh und auch der Statusverlust führen bei einigen zu Depressionen oder sogar Selbstmordgedanken, wobei die Warnzeichen meist unerkannt bleiben, was unter anderem daran liegt, dass MigrantInnen nur selten offen von ihren Beschwerden erzählten. Der Weg zu einem Therapeuten ist für MigrantInnen oft deshalb problematisch, da diese Menschen Angst vor einer Stigmatisierung in ihrer eigenen kulturellen Subkultur haben. Migration kann daher in manchen Fällen eine gewichtige Rolle spielen, denn sowohl der Anpassungsprozess an ein Einwanderungsland als auch dortige Diskriminierung können in einen Suizidversuch münden. Jedoch haben nicht alle Migranten ein höheres Risiko, denn z.B. unterscheidet sich die Sellbsttötungsrate von türkischen Männern in der BRD nicht von der im Herkunftsland, während die Häufigkeit von vollendeten Suiziden bei Mädchen und jungen Frauen mit türkischem Migrationshintergrund ungefähr doppelt so hoch wie bei gleichaltrigen Frauen aus deutschen Familien ist. Auch übersteigt diese Rate an Suizidversuchen bei Gleichaltrigen ohne Migrationshintergrund sogar um das Fünffache, wobei Frauen mit türkischem Migrationshintergrund zudem bei ihrem Suizidversuch deutlich jünger sind als deutsche. Die höchste Suizidversuchsrate zeigte sich bei Migrantinnen der zweiten Generation. Als eine wichtige Ursache für Suizidgedanken und Suizide bei jungen türkischen Frauen wurde die große Spannung zwischen traditionellen Rollenerwartungen in der Familie und modernen Lebensformen im Aufnahmeland gefunden. Eine niederländische Studie zeigte, dass ein großer Teil der türkischen Migrantinnen Suizidversuche vornahmen, weil sie ihr Leben als zu kontrolliert empfanden und ihre Angehörigen sie mit einer "Verletzung der Familienehre" konfrontierten. Auch der Zugang zum psychosozialen Versorgungssystem ist für Menschen mit Migrationshintergrund erschwert. Migration bedeutet insbesondere dann eine psychische Belastung, wenn unter anderem niedriger sozialer Status, soziale Isolierung, weiblicher Rollenkonflikt oder auch vorbestehende seelische Krankheiten hinzu kommen. Für manche stellt Migration aber eine Chance für eine positive persönliche Entwicklung dar, wofür es nach Ansicht von WissenschaftlerInnen so etwas wie "Schutzfaktoren" gegen seelischen Stress durch Migration geben muss, etwa den Grad der sozialen Unterstützung, also ein positives und die eigene Lebensplanung förderndes persönliches Umfeld, das eben anders ist als eine starke soziale Kontrolle, die sich an überkommenden Maßstäben orientiert. Als zweiter Faktor ist vermutlich die "Selbstwirksamkeitserwartung", also der Glaube daran, aufgrund der eigenen Fähigkeiten sein Leben erfolgreich gestalten zu können. Auch sind extrovertierte Menschen, die sich nach Außen öffnen können eher in der Lage, die Schwierigkeiten zu bewältigen, die mit einer neuen Lebensumgebung verbunden sind.

Literatur

Razum Oliver & Zeeb Hajo (2004). Suizidsterblichkeit unter Türkinnen und Türken in Deutschland. Nervenarzt, 1092-1098.
Bhui Kamaldeep S., McKenzie Kwame & Rasul Farhat (2007). Rates, risk factors & methods of self harm among minority ethnic groups in the UK: a systematic review. BMC Public Health;19, 7, 336.
De Leo, D., Burgis, S., Bertolote, J.M., Kerkhof, A.J.F.M. & Bille-Brahe, U. (2006). Definitions of Suicidal Behaviour: Lessons Learned from the WHO/EURO Multicentre Study. Crisis, 27, 4-15.
Yilmaz, A.T. & Riecher-Rössler, A. (2008). Suizidversuche in der ersten und zweiten Generation der ImmigrantInnen aus der Türkei. Neuropsychiatrie, 22: 261-267.
Koch, E. & Pfeiffer, W. (2000). Migration und transkulturelle Psychiatrie. Curare 23, 133–139.
van Bergen, D.D., Smit, J.H., van Balkom, A.J., van Ameijden, E. & Saharso, S. (2008). Suicidal ideation in ethnic minority and majority adolescents in Utrecht, the Netherlands. Crisis, 29(4): 202-208.
Schouler-Ocak, M. (2008). Psychiatrische Versorgung von Patienten mit Migrationshintergrund. In: Rentrop M, Müller R, Bäuml J (Hrsg.). Klinikleitfaden Psychiatrie und Psychotherapie. 4. Auflage, München: Urban & Fischer.
Goodwin, R.D., Gotlib I.H. (2004). Gender differences in depression: the role of personality factors. Psychiatry Research, 135-142.
Schwarzer, R. (1994). Optimistische Kompetenzerwartung: Zur Erfassung einer personellen Bewältigungsressource. Diagnostica, 40, 105-123.
Cukrowicz, K.C., Franzese, A.T., Thorp, S.R., Cheavens, J.S. & Lynch, T.R.. (2008). Personality traits and perceived social support among depressed older adults. Aging & Mental Health, 12, 662-669.

Zusammengefasst nach http://www.idw-online.de/pages/de/attachment5253 (10-10-10)

Literatur zum Thema Depression

Behandlung der Depression



inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: