[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Das Bewerbungsgespräch

In fünf Experimenten zeigten Schroeder & Epley (2015), dass gesprochene Bewerbungen wirksamer sind als geschriebene. Sie ließen Erwachsene Kurzpräsentationen von potenziellen Bewerbern bewerten, wobei diese Präsentationen von den Bewerbern entweder am Computer geschrieben wurden, als Audiodatei oder Video aufgezeichnet oder als Niederschrift der Audiodatei vorlagen. In allen Experimenten wurden die Kandidaten, die sich in Audio- oder Videodateien präsentierten, intelligenter eingeschätzt als jene, von denen nur ein Text oder die Niederschrift der Audiodatei vorlag. Zwischen Audio- und Videodatei gab es keinen Unterschied, d. h., entscheidend war, dass man die Stimme hörte, während Inhalte oder Sprecherpersönlichkeit zweitrangig waren. Die Autoren empfehlen daher, dass man als Bewerber nicht nur auf blassen Text setzt, sondern mit Entscheidern im Unternehmen sprechen soll. Obwohl Textmedien wie E-Mails schnellen Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern versprechen, zeigen die Experimente, dass Kommunikation ohne Stimme mit unerwarteten Nachteilen verbunden ist

Eine gewissenhafte Vorbereitung ist wichtig, denn wer sich beim Bewerbungsgespräch gut verkaufen will, sollte sich vorab intensiv über sich selber und den angestrebten Job Gedanken machen. Man sollte sich daher mit der Stellenanzeige genau auseinandergesetzt zu haben, also genau wissen, was im Inserat steht. Ist im Inserat die Firma genannt, dann sollte man sich auch Wissen über das Unternehmen holen. Auf keinen Fall sollte man sich an dem Vorstellungstag noch andere Termine legen, die zeitlich beim Gespräch Druck erzeugen. Sollte man sehr nervös sein, dann sollte man das nicht unterdrücken, denn das ist normal.

Standardfragen bei Bewerbungsgesprächen sind:

Auf diese oder ähnliche Fragen kann man sich vorbereiten, doch sollte man keine Standard-Antworten aus dem Internet suchen, die nicht zu einem passen. Besser ist es, sich einmal selbst zu hinterfragen und in sich hineinzuhören. Bewerbungsgespräche sind wie Verkaufsgespräche, d.h., zu dick aufzutragen ist kontraproduktiv wie Schauspielern. BewerberInnen sollten auch immer Beispiele parat haben, um die eigenen Stärken demonstrieren zu können, denn wenn man anschauliche Ereignisse aus seinem bisherigen Leben bzw. Berufsleben erzählen kann, demonstriert man am besten seine guten Eigenschaften, wobei Zahlen und Fakten diese Erfahrungen untermauern können. Bei schwierigen Fragen der Personalchefs können Nachdenkpausen entstehen, daher sollte man sich auch darauf vorbereiten. Man sollte auch mit fachlichen Fragen rechnen und selber Fragen zur Position, zu den Aufgabengebieten und zum Arbeitsumfeld parat haben.

Siehe dazu auch: Das Bewerbungsgespräch - Typische Fragen

Gesprächsbeginn

Oft gibt es am Beginn eines Bewerbungsgesprächs Small-Talk, der es einem erlaubt, sich an die neue Umgebung und an sein Gegenüber langsam zu gewöhnen. Meist wird man direkt nach dem einleitenden Wortwechsel gebeten, etwas von sich zu erzählen, von seinem Lebenslauf, von den Dingen, die in der Schule besonders viel Spaß gemacht oder von seinen Hobbies. Darauf sollte man gut vorbereitet sein und einen Plan im Hinterkopf haben, welche Dinge man besonders hervorheben möchte und warum. Hat das Hobby mit dem Beruf zu tun, ist klar, warum dieses erwähnt werden sollte. Haben die Lieblingsfächer zu dem entsprechenden Berufswunsch geführt, sollte man auch das erwähnen. Eine Frage, die zu Beginn eines Vorstellungsgespräches gestellt wird, ist meist die, weshalb man gerade diesen Beruf lernen oder gerade in diesem Unternehmen arbeiten möchte. Im günstigsten Fall gibt es tatsächlich einen guten Grund dafür, und dann sollte man ihn mit wenigen Sätzen überzeugend darlegen können.

Das Thema Gehalt wird beim Bewerbungsgespräch natürlich angesprochen, verhandelt wird aber bei einem Bewerbungsgespräch darüber nicht, denn dabei geht es nur darum, zu sehen, ob die Vorstellungen zueinanderpassen. In Inseraten muss zwar mittlerweile ein Bruttojahres- oder -monatsgehalt angegeben werden, allerdings ist das in den meisten Fällen nur ein sehr vager Richtwert, der sich am kollektivvertraglichen Mindestlohn orientiert. Man sollte bei einem Bewerbungsgespräch in der Lage sein, seine Gehaltsvorstellungen zu nennen, d.h., man sollte auf jeden Fall eine konkrete Zahl im Kopf haben, wofür man den eigenen Marktwert kennen sollte, der sich am üblichen Branchenwert orientieren muss.

Am Ende des Gesprächs verabschiedest man sich in jedem Fall unabhängig vom Verlauf höflich, wobei man noch einmal kurz das Interesse an dem Arbeitsplatz und an der Firma bekunden kann.

Häufig ist bei Bewerbungen ein mehrstufiger Bewerbungsprozess mit bis zu drei oder gar vier Gesprächsrunden, wobei man etwa nach zwei Wochen nach einem Gespräch nachfragen sollte.

 

Provokationen bei einem Bewerbungsgespräch

Bereiten Sie sich auch auf Provokationen im Vorstellungsgespräch vor, denn dann sollten Sie ruhig bleiben und gelassen reagieren, denn solche unangenehmen Fragen sind oft nur ein Test. Um die soziale Verträglichkeit eines Bewerbers oder einer Bewerberin zu prüfen, stellen manche Personaler nach kurzem Small-Talk nach der Begrüßung unvermittelt auf Angriff und stellen provokante Fragen wie «Liegt diese Position nicht über Ihren Fähigkeiten?» oder «Verheimlichen Sie uns nicht etwas?» In dieser Situation ist es für die BewerberInnen das Wichtigste, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, denn das Ziel solcher Fragen ist es, durch Provokationen herauszufinden, wie BewerberInnen unter Stress reagieren. Hier gilt es betont sachlich bleiben, denn es muss einer Bewerberin oder einem Bewerber klar sein, dass der Gesprächspartner eigentlich nichts gegen einen persönlich haben kann, sondern die Bewerberin oder den Bewerber nur aus der Reserve locken will. Auch wenn man dem Bewerber oder der Bewerberin ständig ins Wort fällt, sollte die oder der Jobsuchende sie oder ihn immer ausreden lassen, denn sonst zeigt das nur, dass der Bewerber oder die Bewerberin auf eine solche Provokation einsteigt.

Das Telefoninterview

Viele Unternehmen nutzen Telefoninterviews, denn sie sparen durch die Auslese am Telefon Zeit und Geld, da sie bereits vorab prüfen können, ob es sich lohnt, einen Bewerber zu einem zeit- und kostenintensiven persönlichen Gespräch einzuladen. Dabei wird überprüft, ob die Bewerberin oder der Bewerber neben fachlicher Kompetenz auch über gute kommunikative Fähigkeiten verfügt. Man sollte sich deshalb gut auf das Gespräch vorbereiten und das Telefonat nicht auf die leichte Schulter nehmen, auch wenn der Gesprächspartner sich angeblich nur kurz unterhalten will. Gerade weil der Sichtkontakt zum Gesprächspartner fehlt, kommt es in dieser Situation besonders auf prägnanten Antworten an, aber auch auf Spontanität wird dabei großer Wert gelegt und nicht selten kommt es vor, dass man das verhandlungssichere Englisch plötzlich auf die Probe stellt.

Üblicherweise wird ein Gesprächstermin vereinbart, damit man die Chance hat, sich auf das Telefongespräch vorzubereiten. Es ist daher ratsam, bei Bewerbungen bevorzugt die Festnetznummer anzugeben, um die Situation zu vermeiden, auf dem Mobile unterwegs angerufen zu werden. Oft handelt es sich bei Anrufen auf das Mobiltelefon um Stresstests, d. h., man sollte sich keinesfalls zu einem Gespräch zwischen Tür und Angel hinreißen lassen, denn es ist nicht ungewöhnlich, bei einem ungünstigen Zeitpunkt um einen anderen Gesprächstermin zu bitten. Damit zeigt man, dass man sich für den Gesprächspartner auch Zeit nehmen möchte, man organisiert und selbstsicher ist.

Häufig genutzt werden Telefoninterviews, um Lücken im Lebenslauf oder Unstimmigkeiten in der Bewerbung abzuklären, die bisherigen beruflichen Erfahrungen zu erfragen und eventuell auch das sprachliche Können zu testen. Man sollte sich die Bewerbungsunterlagen zurechtlegen und sie so oft durchlesen. Auch kann man sich die Antworten auf mögliche Fragen in einem Skript mit rotem Faden zusammenschreiben und das sachliche, zusammenhängende Erzählen der beruflichen Laufbahn üben. Man solltedie Fragen notieren, die man seinem Gesprächspartner stellen könnte, sei es rund um die Stelle oder das Unternehmen.

Anstelle eines herkömmlichen Telefoninterviews kann das Gespräch auch als Videochat stattfinden, etwa über Skype oder Facetime. Neben den schon angesprochenen Punkten sollte man für eine funktionierende Technik sorgen. also eine stabile Internetverbindung, eine funktionierende Kamera sowie ein qualitativ gutes Mikrofon, damit das Gespräch erfolgreich geführt werden kann.

Man kann mit Freunden im Vorfeld auch Telefoninterviews üben und sich selbst aufnehmen.

Tipps für das Bewerbungsgespräch

Ein Aspekt der Vorbereitung ist auch, sich einmal kurz in die Sicht des Arbeitgebers zu versetzen, denn dieser wird sich beim Gespräch Fragen stellen:

Zwar kann man einige der Antworten des Arbeitgebers nicht direkt beeinflussen, ob man etwa gut in das Team passt oder nicht, doch andere Antworten auf andere dieser Fragen kann man mit seinem Verhalten, seiner Kleidung, seinen Worten, seiner Pünktlichkeit oder Dingen wie Stift und Notizzettel positiv beeinflussen.

Spezielle Tipps für jugendliche Bewerber und Bewerberinnen

In einem Weblog fanden sich einige logische Regeln für Bewerbungsgespräche vor allem jugendlicher BewerberInnen, die es zu beachten gilt, denn der erste Eindruck bleibt haften und dafür gibt es auch keine zweite Chance. Daher muss man auf sein Äußeres achten, sich entsprechend anziehen, bevor man das Haus verlässt, duschen sollte und sich die Haare wäschst. Mädchen sollten tiefe Ausschnitte vermeiden, eine schöne Bluse, oder ein hübscher Pullover je nach Jahreszeit anziehen. Beim Schminken nicht übertreiben, denn ein dezentes Make-up ist passender als das Make-up, das man trägt, wenn man abends fortgeht. Auch Burschen sollten sich entsprechend der Stelle anleiden, für die sie sich bewerben. Ein weißes Hemd ist meistens durchaus angebracht. Man sollte das oberste Knopfloch offen lassen, denn das zeugt von Offenheit, denn knöpft man es zu, vermittelt es den Eindruck verschlossen zu sein und keine Einsicht in sein Leben geben zu wollen.
Jeder hat eine individuelle Sprechstimme, manche reden so laut, dass die gesamte Umgebung mithören kann, andere flüstern, sodass man sie als Gesprächspartner kaum versteht. Bei Bewerbungen sollte man nicht zu schnell sprechen Wenn man nervös ist, verhaspelt man sich oft, da man mehrere Wörter auf einmal sagen möchte, gedanklich viel schneller redet. Das ist zwar menschlich, aber vermeidbar, wenn man nur so schnell spricht, wie man auch mit Nervosität reden kann. Vor allem sollte man deutlich sprechen. Wenn das Gegenüber immer wieder nachfragen muss, was man gemeint hat, entsteht automatisch Ablehnung. Der Mensch kommuniziert zwar mittels Sprache, aber die Körpersprache sagt unbewusst mehr, als das Gegenüber mit Worten preisgibt. Man sollte daher vermeiden, seine Arme zu verschränken, den Rücken gerade halten und den Augenkontakt halten, ohne sein Gegenüber anzustarren.

Bewerbung mit Familie und Kindern

Bei sich bewerbenden Müttern oder Väter muss der Arbeitsplatz oft ganz bestimmte Anforderungen erfüllen, wobei vor allem die Arbeitszeiten mit der Kinderbetreuung abgestimmt werden müssen. Arbeitssuchende sollten solche Punkte am besten schon ansprechen, wenn sie sich vorstellen, denn wer Kinder und Beruf miteinander vereinbaren möchte, braucht einen Arbeitgeber, der dabei mitzieht. Es erleichtert Eltern vieles, wenn der Arbeitgeber flexible Arbeitszeiten oder einen Betriebskindergarten anbietet. Menschen, die Kind und Beruf miteinander vereinbaren möchten, sollten bei der Arbeitgeberauswahl deshalb berücksichtigen, wie familienfreundlich dieser ist. Das lässt sich in vielen Fällen schon über eine Internet-Recherche herausfinden. Zwar scheuen sich viele, das Thema der Vereinbarkeit von Beruf und Familie schon im Bewerbungsgespräch anzusprechen, doch wenn ein Unternehmen damit wirbt, familienfreundlich zu sein, sollten Bewerber mutig sein und sich erkundigen, wie das konkret gehandhabt wird.
Quelle: ka-news.de vom 11. September 2015

Das Motivationsschreiben

Der ersten Satz ist oft das Schwierigste am Motivations- oder Bewerbungsschreiben, wobei Personalchefs und Personalberater hier gar keine große Kreativität erwarten, sondern die wichtigsten Infos sollten sofort ersichtlich sein. Am besten schreibt man die Referenznummer des Inserats samt Posten oder bei Initiativbewerbungen nur die angestrebte Stelle direkt in den Betreff. Personalchefs müssen üblicherweise viele Bewerbungen lesen, vor allem bei größeren Unternehmen. Daher muss es auch kein extra angefügtes Anschreiben in der E-Mail sein, sondern es reicht, ales direkt in die Email hineinzuschreiben. Vor allem sollte im Schreiben stehen, warum man sich für welchen Job bewirbt und warum man glaubt, der oder die Richtige für die Stelle zu sein. Was bringt man für die Stelle mit? Wie begründet man sein Interesse an der Stelle? Man sollte in einem Motivationsschreiben keine Floskeln verwenden, sondern genau in sich hineinhorchen und sich mit den eigenen Bedürfnissen auseinandersetzen. Beeindruckender als jede Standard-Formulierung ist es, auch Informationen über Emotionen zu präsentieren, damit der Personalchef ein Gespür für den Menschen dahinter bekommt. Dafür sollte man intensiv auf der Homepage des Unternehmens nachforschen, wie sich die Firma präsentiert, welche Werte und Schlagworte sie verwendet. Diese kann man auch ins Bewerbungsschreiben einfließen lassen, denn schließlich sollte es bei den eigenen Vorstellungen und den Unternehmenswerten eine gewisse Deckungsgleichheit geben. Auch Fakten wie Umzugsbereitschaft oder das Datum der Verfügbarkeit sind in einem solchen Schreiben unterzubringen. Man sollte auch seine Bewerbung von jemand Kompetenten korrigieren lassen, denn Fehler sind zwar meist kein wichtiges Kriterium, aber sie werden in der Regel registriert. Eine Bewerbung sollte immer in derselben Sprache geschrieben werden, in der das Inserat verfasst ist, denn manchmal schreiben Bewerber auf Englisch, um ihre Fähigkeiten zu demonstrieren, was aber unnötig ist und bei der Auswahl Zeit kostet.

Für Motivationsschreiben gibt es meist keine formalen Vorgabe, es haben sich aber zwei Varianten etabliert: Beim Motivationsschreiben als Fließtext werden die einzelnen Inhalte zunächst in Absätzen gegliedert und dann als durchlaufender Text verfasst, wodurch das Schreiben Briefcharakter erhält, aber auch nicht so übersichtlich ist. Kurze Absätze helfen dabei, dass sich die Leserin oder der Leser besser orientieren kann, besonders wenn man die Absätze durch Stichmarken gliedert oder Zwischenüberschriften verwendet. Man kann das Motivationsschreiben auch gleich tabellarisch als Aufzählung aufbauen, wobei man bei dieser Form auf lange Sätze verzichtet, sondern mit Schlüsselbegriffen und relevanten Reizworten arbeitet. Der Vorteil liegt darin, dass die Inhalte schnell erfasst werden können und man nicht unbedingt brillant formulieren muss. Diese Form ist bei Bewerbungen dann von Vorteil, wenn von den Verantwortlichen besonders viele Texte gelesen werden müssen. Allerdings wirkt ein solches Motivationsschreiben unpersönlicher, wodurch es darauf ankommt, Begriffe bei der Aufzählunn zu verwenden, die individuell und nicht abgedroschen klingen und aussagekräftig sind.

Wichtig sind die Kontaktdaten wie die aktuelle Handynummer, und zwar so, dass sie schnell zu finden sind. Daher sollte man vor einer Bewerbung die Mailbox vernünftig besprechen, denn vor allem bei jüngeren Bewerbern kommt es häufig vor, dass der Spruch auf der Mailbox nicht seriös ist.

Das Bewerbungsschreiben ist aber manchmal nicht immer das erste, das ein Personalchef in die Hand nimmt, denn diese schauen meist zuerst im Lebenslauf, ob die Muss-Kriterien für den Job erfüllt sind. Erst wenn das passt, schauen diese ins Motivationsschreiben. Damit macht sich dieser ein genaueres Bild von den BewerberInnen und entscheidet, ob man jemanden zum Bewerbungsgespräch einlädt.

Im Übrigen: Eine Bewerbung samt Lebenslauf wird heute in den meisten Fällen nur noch per Email versendet, sodass postalische Bewerbungen u. U. einen eher schlechten Eindruck machen.

Die neun größten Irrtümer bei einer Bewerbung

Die Fehler bei einem Bewerbungsgespräch

In einer Studie wurden einhundert Personalmanager in Österreich gefragt, was sie bei vielen Bewerberinnen und Bewerbern, mit denen sie Vorstellungsgespräche führen, vermissen. Es ergaben sich dabei einige Fehler, die es für die BewerberInnen schwer machen, den gewünschten Arbeitsplatz zu bekommen, die sich aber mit entsprechender Vorbereitung relativ leicht vermeiden lassen.

Bei Bewerbungsgesprächen geht es um Denkvermögen

In einer Auswertung vieler Untersuchungen zu Bewerbungsgesprächen haben amerikanische WissenschaftlerInnen festgestellt, dass Denkfähigkeit einer der wesentlichen Faktoren ist, mit denen BewerberInnen im Vorstellungsgespräch punkten können. Damit widersprechen sie Aussagen, dass solche Gespräche vor allem wegen der Chemie oder einem wie auch immer gearteten Charisma der Bewerberin oder des Bewerbers geführt werden, sodass es nötig ist, sich auf solche persönlichen Aspekte zu konzentrieren. Weshalb ist der Verstand in Bewerbungsgesprächen so wichtig?

 



 

Quellen & Literatur

Berry, Christopher M. , Sackett, Paul R. & Landers, Richard N. (2007). Revisiting Interview–Cognitive Ability Relationships: Attending to Specific Range Restriction Mechanisms in Meta-Analysis. Personnel Psychology, 60, 837-874.

Roth, Philip L. & Huffcutt, Allen I. (2013). A Meta-Analysis of Interviews and Cognitive Ability: Back to the Future? Journal of Personnel Psychology, 12, 157-169.

Schroeder, J. & Epley, N. (2015). The Sound of Intellect: Speech Reveals a Thoughtful Mind, Increasing a Job Candidate's Appeal. Psychological Science.

http://www.nachrichten.at/anzeigen/karriere/art146,887822

http://www.nachrichten.at/anzeigen/karriere/art146,874190

http://www.nachrichten.at/anzeigen/karriere/art146,878947

http://www.nachrichten.at/anzeigen/karriere/art146,883682

http://psychologieimalltag.com/2012/07/10/psychologische-aspekte-im-vorstellungsgesprach-checkliste/ (12-07-12)

http://www.n-tv.de/ticker/Beruf/Bei-Provokation-im-Vorstellungsgespraech-ruhig-bleiben-article11410121.html (13-09-21)

https://blog.spark7.com/2013/10/tipps-fur-das-bewerbungsgesprach/1882 (13-10-03)

http://www.career-service.uni-wuerzburg.de/en/bewerbung_erstellen/bewerbungstipps/telefoninterview/ (16-08-21)

OÖN vom 31. 10 2014



inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: