[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Soziale Kompetenz - Literatur

soziale kompetenz

Diese Literaturzusammenstellung stammt aus dem Artikel "Der Begriff der sozialen Kompetenz in der psychologischen Literatur"
aus de, e-zine p@psych 3. Jg.
http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/
PAEDPSYCH/SOZIALEKOMPETENZ/
(04-05-16)

Siehe dazu
Der Begriff der sozialen Kompetenz
Soziale Kompetenz aus pädagogischer Sicht
Die Diagnose der sozialen Kompetenz

Affeldt, M. & Redlich, A. (1984). Gruppentraining mit Jugendlichen zur Verbesserung von Selbstvertrauen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 31, 197-204. Affleck, G.G. (1975). Role Taking ability and the interpersonal competencies of retarded children. American Journal of Mental Deficiency, 80, 312-316.

Anderson, S. & Messick, S. (1974). Social competency in young children. Developmental Psychology, 10, 282-293.

Anton, Karl-Heinz & Weiland, Dieter (1993). Soziale Kompetenz. Vom Umgang mit Mitarbeitern. Zielorientiertes Sprechen, Souveränes Verhalten, Teamfähigkeit, Strategisches Denken. Düsseldorf: Econ Taschenbuch.

Anwander, Armin (1992). SKAI - Ein Konzept zum Training sozialer Kompetenz zum Ausgleich von Interessen auf der Basis einer Integration von Planspiel und Rollenspiel. Dissertation. Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Argyle, Michael (1972). Soziale Interaktion. Köln.

Argyris, Chris (1962). Interpersonal Competence and Organizational Effectiveness. Homewood.

Bastians, Frauke & Kluge, Sandra (1998). Diagnose sozialer Kompetenzen. Entwicklung eines multimedialen Diagnosesystems zur Erfassung sozialer Kompetenzen.
WWW: http://www.psycho.uni-osnabrueck.de/~runde/dsp/sk.htm (00-10-25)

Bauer-Klebl, Annette, Euler, Dieter & Hahn, Angela (1998). Förderung von Sozialkompetenzen durch Formen des dialogorientierten Lehrgesprächs.
WWW: http://www.wiso.uni-erlangen.de/WiSo/BWI/WiPd/downloads/dialog.doc (00-06-12)

Becker, Robert (1994). Besser miteinander umgehen. Wiesbaden.

Beelmann, A., Pfingsten, U. & Lösel, F. (1994). Effects of training social competence in children: A meta-analysis of recent evaluation studies. Journal of Clinical Child Psychology, 23, 260-271.

Bender, N.N. & Carlson, J. S. (1982). Prosocial behavior and perspective-taking of mentally retarded and nonretarded children. American Journal of Mental Deficiency, 86, 361-366.

Bielski, Sven (1998). Geistige Behinderung und soziale Kompetenz.
WWW: http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/Sven.Bielski/Gener.htm (01-07-07)

Birbaumer, N. (1971). Kritische Bemerkungen zur "Sozialen Intelligenz". Studia Psychologica, 13, 69-71.

Borgart, Ernst-Jürgen (1982). Kognitive Teilprozesse sozialer Kompetenz - Eine empirische Untersuchung über differentielle kognitive Prozesse bei selbstsicheren und selbsunsicheren Personen. Dissertation. Westfälische Wilhelms-Universität zu Münster.

Borkenau, P. & Ostendorf, F. (1993). NEO-Fünf-Faktoren-Inventar (NEO-FFI). Göttingen: Hogrefe.

Brattig, V. (1997). Gruppentraining zum Erwerb kompetenten Sozialverhaltens im Rahmen beruflicher Rehabilitation - Ein Erfahrungsbericht. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 29 (3), 407-417.

Brunner, R. & Zeltner, W. 1980. Lexikon zur Pädagogischen Psychologie und Schulpädagogik. München.

Coie, J.D.; Dodge, K.A. & Coppotelli, H. (1982). Dimensions and types of social status: A cross-age perspective. Developmental Psychology, 18, 557-570.

Degen, Rolf (2001). Das Dumme an der Emotionalen Intelligenz. Wunschdenken, Gefühlsduselei und Geschäftemacherei statt stichhaltigem Konzept.
WWW: http://www.psychotherapie.de/psychotherapie/mythen/01101901.html (02-11-27)

Devries, R. (1970). The development of role-taking as reflected by behavior of bright, average, and retarded children in a social guessing game. Child development, 41, 759-770.

Dodge, K.A. (1986). A social information processing model of social competence in children. In M. Perlmutter (Ed.), Minnesota symposium on child psychology: Vol 18. Cognitive perspectives on children"s social and behavioral development (pp. 77-125). Hillsdale, N.J.: Erlbaum.

Donnert, Rudolf (1996). Soziale Kompetenz. Der Schlüssel zum partnerschaftlichen Umgang im Betrieb. München: Lexika-Verlag.

Dorrmann, W. & Hinsch, R. (1981). Der IESVF. Ein differentieller Fragebogen zur Erfassung von Attribuierungsgewohnheiten in Erfolgs und Misserfolgssituationen. Diagnostica, 27, 360-378.

Edinsel, Karim (1994). Soziale Kompetenz und Berufserfolg. Dissertation. Technische Universität Berlin.

Erpenbeck, John & Lutz von Rosenstiel, Lutz (Hrsg.) (2003). Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Schäffer-Poeschel.

Euler, D. (1997). Sozialkompetenz als didaktische Kategorie - vom "didaktischen Impressionsmanagement" zu einem Forschungsprogramm. In Dubs, R. & Luzi, R. (Hrsg.), 25 Jahre IWP, St. Gallen, S. 279 - 317.

Euler, D. & Reemtsma-Theis, M. (1999). Sozialkompetenzen? Über die Klärung einer didaktischen Zielkategorie. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Heft 2, S. 168 - 198.

Euler, D. (2001): Manche lernen es - aber warum? Lerntheoretische Fundierung zur Entwicklung von sozial-kommunikativen Handlungskompetenzen. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Heft 2.

Nöbauer, Brigitte (1999). Soziale Kompetenz aus einer Sozial konstruktionistischen Perspektive. Dissertation. Universität Linz.

Jung, A. (2000): Studieren lohnt sich. In: Der Spiegel, 46/2000.

Euler, Dieter (o.J.). Förderung sozial-kommunikativer Handlungskompetenzen durch spezifische Ausprägungen des Lehrgesprächs. http://www.wiso.uni-erlangen.de/WiSo/BWI/WiPd/seiten/dfgkurz.html (98-07-07)

Fahl, Elke (1996). Soziale Kompetenz und ihre Vermittlung an den Fachbereichen Wirtschaft der Fachhochschulen ein Zwischenbericht zur Studie "Integration sozialer Schlüsselqualifikationen in wirtschaftswissenschaftliche Fachhochschulausbildung". http://www.wirt.fh-hannover.de/veroeff/apapier/arb25.htm (00-01-15)

Faix, Werner G. & Laier, Angelika (1991). Soziale Kompetenz: das Potential zum unternehmerischen und persönlichen Erfolg. Wiesbaden: Gabler.

Feldhege, F.-J. & Krauhan, G. (1979). Verhaltenstrainingsprogramm zum Aufbau sozialer Kompetenz. Berlin: Springer.

Fischer, Thomas (1990). Zur Verbesserung der Sozialen Kompetenz von Lehrern und Schulleitern. Kommunikationskompetenz und Interaktionskultur als Systemanforderung in der Schule. Schneider Hohengehren.

Fliegel, Steffen (1981). Training sozialer Kompetenz. In S. Fliegel et al.: Verhaltenstherapeutische Standardmethoden (S. 91-125). München: Urban & Schwarzenberg.

Ford, M.E. (1985). The concept of competence: Themes and variations. In H.A. Marlowe & R.B. Weinberg (Eds.), Competence development (S. 3-49). Springfield: Thomas Publishers.

Foreyt, J. & Prathjen, D. P. (Ed.) (1980). Social Competence. Interventions for Children and Adults. New York: Pergamon Press.

Foster, S. L., & Ritchey, W. L. (1979). Issues in the assessment of social competence in children. Journal of Applied Behavior Analysis, 12, 625-638.

Flammer, A. (1991). Entwicklungsaufgaben als Initiationsrituale? Entwicklungsaufgaben anstelle von Initiationsritualen? (S. 89-101). In G. Klosinski G. (Hg.), Pubertätsriten -- Aequivalente und Defizite in unserer Gesellschaft. Bern: Huber. Havighurst, R. J. (1948). Developmental tasks and education. New York: Longman.

Gallenmüller, Jutta (1993). Social Skills Training. In Angela Schorr (Ed.): Handwörterbuch der Angewandten Psychologie. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, S. 644-648.

Gardner, Howard (1991). Abschied vom IQ. Die Rahmen-Theorie der vielfachen Intelligenzen. Stuttgart.

Gladwin, T. (1967). Social Competence and clinical practice. Psychiatry, 30, S. 30-43.

Goleman, Daniel (1997). Emotionale Intelligenz. München.

Grawe, Klaus, Zimmer, D., Ullrich de Muynck, Rita & Ullrich, Rüdiger (Ed.) (1980). Soziale Kompetenz. Bd. 2, Klinische Effektivität und Wirkungsfaktoren. München: Pfeiffer.

Greenspan, S.I. & Gransfield, J.M. (1992). Reconsidering the Construct of Mental Retardation: Implications of a Model of Social Competence. American Journal on Mental Retardation, 96, 442-553.

Greif, Siegfried (1987). Soziale Kompetenzen (S. 312-320). In Dieter Frey, Siegfried Greif (Ed.). Sozialpsychologie. München: Urban & Schwarzenberg.

Hemmecke, Jeannette (2003). Wissenschaftliche Grundlagen sozialer Kompetenz. Soziale Kompetenz als "kritische" berufliche Anforderung.
WWW: http://www.hemmecke.de/jeannette/Abstract_WissGrundlagenSoKo.pdf (03-06-12)

Hersen, Michael & Bellack, Alan S. (1977). Assessment of Social Skills (S. 509-554). In A. R. Ciminero, K. S. Calhoun, H. E. Adams (Ed.), Handbook of behavioral assessment. New York: Wiley.

Hinsch, Rüdiger (1998). Das Prozeßmodell sozial kompetenten/inkompetenten Verhaltens.
WWW: http://www.psychologie.uni-bielefeld.de/~upfingsten/gsk/gsk/proze.htm (98-07-01)

Hinsch, R. & Pfingsten, U. (1982) Die Veränderung von Attribuierungsgewohnheiten als Erfolgskriterium therapeutischer Interventionen (S. 51-59). In E. Biehl, E. Jaeggi, W.-R. Minsel, R. v. Quekelberghe & D. Tscheulin (Hrsg.): Neue Konzepte der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. München: Steinbauer & Rau.

Hinsch, Rüdiger & Pfingsten, Ulrich (1998). Das Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK). Grundlagen, Durchführung, Materialien. Weinheim: Psychologische Verlagsunion.

Hinsch, R. & Pfingsten, U. (1983) The efficiacy of a cognitive-behavioral social skill training in modifying what subjects say to themselves. In W.-R. Minsel & W. Herff, (eds.): Proceedings of the 1st European Conference on Psychotherapy Research, Trier 1981. Volume II: Research on psychotherapeutic approaches. Frankfurt/M. u. a.: Lang, 210-214.

Hinsch, R., Bauer, M., Pfingsten, U. & Weigelt, M. (1983). Das Gruppentraining zur Förderung sozialer Kompetenz (GSK). Konzeption und erste Ergebnisse zur Evaluation. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 12, 229-244.

Hinsch, R. & Ueberschär, B. (1998). Gewalt in der Schule. Ein Trainingsprogramm für Lehrer und Lehramtsstudenten (Potsdamer Berichte zur Bildungs- und Sozialisationsforschung, Bd. 3). Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Hinsch, R. & Wittmann, S. (1997). Auf andere zugehen. Kommunikationstraining. Berlin: Urania.

Hinsch, R. & Wittmann, S. (2003). Soziale Kompetenz kann man lernen. Weinheim: PVU.

Holtz, K.L. (1994). Geistige Behinderung und soziale Kompetenz. Analyse und Integration psychologischer Konstrukte. Heidelberg: HVA-Edition Schindele.

Holtz, K.L.; Eberle, G.; Hillig, A. & Marker, K.R. (1982). Soziale Kompetenz als diagnostische und pädagogische Kategorie bei  geistig Behinderten. Geistige Behinderung, 21, 97 -  108.

Holtz, K.L.; Eberle, G.; Hillig, A. & Marker, K.R. (1995). Heidelberger-Kompetenz-Inventar für geistig Behinderte - Handbuch. Heidelberg: HVA-Edition Schindele.

Hubbard, J.A. & Coie, J.D. (1995). Emotional Correlates of Social Competence in Children's Peer Relationships. WWW: http://www.psychologie.uni-bonn.de/online documents/lit_www.htm (98-07-01)

Jürgens, B. (1983). Veränderungsprozesse in Lehrertrainings. Frankfurt/Main: Lang.

Jürgens, B. (1986). Erhöhung der sozialen und beruflichen Kompetenzen von Lehrern als präventive Maßnahme? In M. Beck & G. Mannhaupt (Hrsg.), Prävention und Intervention bei Schulschwierigkeiten (S. 47-57). Tübingen: DGVT.

Jürgens, B. (1996a). Erziehungsziele, Erzieherverhalten und Autopoiese. Frankfurt/Main: Lang.

Jürgens, B. (1997a). Gruppentraining sozialer und beruflicher Kompetenzen. Abwandlungen des Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK) für pädagogische Handlungsfelder. Braunschweig: Braunschweiger Arbeiten zur Psychologie.

v. Landsberg, Georg (Hrsg.). Soft Skills - Faktoren Sozialer Kompetenz, Karriereführer Hochschulen. Köln: Schirmer Verlag.

Lavoie, Richard (1994). Social Competence and the Child with Learning Disabilities. WETA. WWW: http://www.ldonline.org/ld_indepth/social_skills/lavoie_quest.html (98-06-05)

Lotz, Günter (1984). Stress, Bewältigung und soziale Kompetenz bei Schülern. Frankfurt: Peter Lang.

Lübben, K. & Pfingsten, U. (1995). Soziales Kompetenztraining als Intervention für sozial unsichere Kinder. In J. Margraf & K. Rudolf (Hrsg.), Training sozialer Kompetenz (S. 127-153). Hohengeren: Schneider.

Kanning, Uwe Peter (2001). Soziale Kompetenz. In G. Wenninger (Hrsg.), Lexikon der Psychologie, Bd. 4 (S. 197). Heidelberg: Spektrum.

Kanning, Uwe Peter (Hrsg.). (2002a). Soziale Kompetenz. Themenheft der Zeitschrift für Psychologie. Göttingen: Hogrefe.

Kanning, Uwe Peter (2002b). Soziale Kompetenz? Definition, Strukturen und Prozesse. Zeitschrift für Psychologie, 210, 154-163.

Kanning, Uwe Peter (2002c). Soziale Kompetenzen von Polizeibeamten. Polizei und Wissenschaft, 3, 18-30.

Kanning, Uwe Peter (2003a). Diagnostik sozialer Kompetenzen. Göttingen: Hogrefe.

Kanning, Uwe Peter (2003b). Computergestützte Messung sozialer Kompetenzen in der Personalauswahl.
WWW: http://www.fh-harz.de/R/OA/downloads/Hochschultexte%205.doc (03-11-30)

Kanning, Uwe Peter & Holling, H. (Hrsg.). (2002). Handbuch personaldiagnostischer Instrumente. Göttingen: Hogrefe.

Kanning, U. P. (2005). Soziale Kompetenzen: Entstehung, Diagnose und Förderung. Göttingen Hogrefe.

Kanning, U. P. (Hrsg.). (2007). Förderung sozialer Kompetenzen in der Personalentwicklung. Göttingen: Hogrefe.

Kanning, U. P. & Bergmann, N. (2006). Bedeutung sozialer Kompetenzen für die Kundenzufriedenheit: Zwei Studien. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 50, 148-154.

Katz, Robert R. (1955). Skills of an effective administrator. Harvard Business Review January-February.

Keller, Monika (1976). Kognitive Entwicklung und soziale Kompetenz: zur Entstehung der Rollenübernahme in der Familie und ihrer Bedeutung für den Schulerfolg. Stuttgart: Klett.

Lotz, Günter (1984). Stress, Bewältigung und soziale Kompetenz bei Schülern. Frankfurt: Peter Lang.

Maiwald, D. (1985). Die Skalen Sozialer Inkompetenz. In Schröder, K. Reschke (Ed.), Beiträge zur Theorie und Praxis der Medizinischen Psychologie, Heft 2, S. 113-127.

Marggraf, Claudia (Hrsg.) (1995). Soziale Kompetenz und Innovation. Reihe Wirtschaftspsychologie Band 2. Frankfurt a.M.: Peter Lang.

Menzel, P.A. (1993). Fremdverstehen und Angst: Fremdenangst als kulturelle und psychische Disposition und die daraus entstehenden interkulturellen Kommunikationsprobleme. Bonn: Mundus.

Mertens, D. (1974). Schlüsselqualifikationen. Thesen zur Schulung einer modernen Gesellschaft, in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 7. Jg., Nürnberg.

Meyer-Dohm, Peter (1993). Welche Art Bildung erwarten die Großunternehmen von Absolventen der Universitäten? In: Wozu Universitäten - Universitäten wohin? Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft, Essen, 32-33.

Müller, H. P. (1981). Aufbau sozialer Kompetenz. In M. Linden & M. Hautzinger (Ed.), Psychotherapie-Manual. Berlin: Springer.

Ohne Autor (2001). Soziale Herkunft schlägt Zeugnisse. UniSPIEGEL 6/2000. WWW: http://www.spiegel.de/unispiegel/0,1518,112766,00.html (01-01-28)

Petermann, U. & Petermann, F. (1989). Training mit sozial unsicheren Kindern. München: PVU.

Petermann, F. & Petermann, U. (1990). Training mit aggressiven Kindern. München: PVU.

Pfingsten, U. (1994). Kognitive Verhaltenstherapie bei sozialen Ängsten, Unsicherheiten und Defiziten. In M. Hautzinger (Hrsg.), Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Erkrankungen, München: Quintessenz, 117-136.

Pfingsten, U. (1996a). Training sozialer Kompetenz. In J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 1 (S. 361-369). Berlin: Springer.

Pfingsten, U. (2000). Training sozialer Kompetenz. In J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 1 (S. 473-481). Berlin: Springer.

Pfingsten, U. (2000). Soziale Ängste. In M. Linden & M. Hautzinger (Hrsg.), Verhaltenstherapie (S. 383-389). Berlin: Springer.

Pfingsten, U. (2000). Soziale Ängste, Unsicherheiten und Defizite. In M. Hautzinger (Hrsg.), Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Störungen (S. 115-146). Weinheim: PVU.

Pfingsten, U. & Hinsch, R. (1982). Korrelate subjektiven Therapieerfolgs bei einem kognitiv-verhaltenstherapeutischen Trainingsverfahren. In: H. Bommert & F. Petermann (Hrsg.): Diagnostik und Praxiskontrolle in der Klinischen Psychologie. München: Steinbauer & Rau, 93-100.

Pfingsten, U. & Hinsch, R. (1983). Prediction of therapeutic effects of a social skills training in groups. In: W.-R. Minsel & W. Herff (eds.): Proceedings of the 1st European Conference on Psychotherapy Research, Trier 1981. Volume II: Research on psychotherapeutic approaches. Frankfurt/M. u. a.: Lang, 204-209.

Pfingsten, U. (1987). Langzeiteffekte des Gruppentrainings Sozialer Kompetenzen (GSK). (Long-term effects of group training in social competencies.). Zeitschrift fur Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie 35, 211-218.

Probst, P. (1975). Eine empirische Untersuchung zum Konstrukt der sozialen Intelligenz. Diagnostica 21, 24-47.

Rathus S. A. (1973). A 30-Items schedule for assessing assertive behavior. In: Behavior Therapy, 4, 398-406.

Reetz, L. (1989). Zum Konzept der Schlüsselqualifikationen in der Berufsbildung, in: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 18. Jg., Heft 5 und Heft 6.

Riemann, R. & Allgöwer, A. (1993). Eine deutschsprachige Fassung des "Interpersonal Competence Questionnaire" (ICQ). Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 14, 153-163.

Rosenstiel, Lutz von (1995). Soziale Kompetenz. In Allgemeiner Hochschul-Anzeiger, Nr. 26, Sommersemester 1995, S. 1-2.

Rosenstiel, L. von (1992). Entwicklung von Werthaltungen und interpersonaler Kompetenz. Beiträge der Sozialpsychologie (S. 83-107). In Sonntag, K. (Hrsg.): Personalentwicklung in Organisationen. Göttingen.

Sarason, B. R. (1981). The dimensions of social competence: Contributions from a variety of research areas. In J. D. Wine & M. D. Smye (Hrsg.), Social competence. New York: Guilford Press.

Scala, Klaus (20012). Soziales Kompetenztraining - Indoor & Outdoortraining in erlebnisreicher Kombination zwischen Natur- und Beziehung.
WWW: http://www.uni-protokolle.de/forum/25 (03-05-01)
http://www.horsetrekking-and-more.de/Soziale_Kompetenz_/body_soziale_kompetenz_.html (03-05-01)

Scheitler, Christine (1998). Schlüsselqualifikation Soziale Kompetenz &endash; ein strategischer Erfolgsfaktor.
WWW: http://www.wzk.de/p_sozko1.htm (98-07-07)

Schlienger, Ines (1999). "soziale Kompetenz". Lexikon. sociologicus.
WWW: http://www.sociologicus.de/lexikon/lex_geb/begriffe/soziale4.htm

Schmidt, J.U. (1995). Psychologische Meßverfahren für soziale Kompetenzen. In B. Seyfried (Hrsg.), Stolperstein Sozialkompetenz. Was macht es so schwierig, sie zu erfassen, zu fördern und zu beurteilen. Berichte zur Beruflichen Bildung Bd. 179 (S. 117-135). Bielefeld: Bertelsmann.

Schuler, H. & Barthelme, D. (1995). Soziale Kompetenz als berufliche Anforderung. In B. Seyfried (Hrsg.), Stolperstein Sozialkompetenz. Was macht es so schwierig sie zu erfassen, zu fördern und zu beurteilen. Berichte zur Beruflichen Bildung Bd. 179 (S. 77-116). Bielefeld: Bertelsmann.

Schuler, H. & Barthelme, D. (1995) Soziale Kompetenz als berufliche Anforderung (S. 77 - 116). In Seyfried, B. (Hrsg.): "Stolperstein" Sozialkompetenz: Was macht es so schwierig sie zu erfassen, zu fördern und zu beurteilen? Bielefeld.

Schuler, H., Diemand, A. & Moser, K. (1993). Filmszenen: Entwicklung und Konstruktvalidierung eines neuen eignungsdiagnostischen Verfahrens. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 37, 3-9.

Schwartz, Wendy (1999). Developing Social Competence in Children. Teachers College, Columbia University.
WWW: http://iume.tc.columbia.edu/choices/briefs/choices03.html

Schwender, Raimund W. (1986). Erfolgsorientierung, Soziale Kompetenz und Streßreaktion - Eine empirische Studie zum Streß- und Copingverhalten von gesunden und somatisch erkrankten Personen. Dissertation: Ludwig-Maximilians-Universität München.

Smiderle, D., Perry, D. & Cronshaw, S.F. (1994). Evaluation of video-based assessment in transit operator selection. Journal of Business and Psychology, 9, 3-22.

Sobez, Ingrid & Verres, Rolf (1980). Ärger, Aggression und soziale Kompetenz: zur konstruktiven Veränderung destruktiven Verhaltens. Stuttgart: Klett-Cotta.

Sowarka, Bernhard H. (1995). Soziale Intelligenz und Soziale Kompetenz (S. 365-382). In W. Sarges (Ed.), Management-Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.

Thorndike, Edward Lee (1920). Intelligence and its use. Harper's Magazine, 140, S. 227-235.

Többe, Fritz (1992). Sozialkompetenz im Betrieb und politische Bildung in der Berufsschule. Dissertation. Universität Hannover.

Tschirky, Hugo (1987). Anforderungsprofil für einen Hochschulabsolventen: Die nötige Sozialkompetenz. Die Synthese März/April, S. 3.

Verres, Rolf & Sabez, Ingrid (1980). Ärger, Aggression und soziale Kompetenz. Zur konstruktiven Veränderung destruktiven Verhaltens. Stuttgart: Klett-Cotta.

Walker, R. E. & Foley, J. M. (1973). Social Intelligence: Its history and measurement. Psychological Reports 33, S. 839-864.

Weistein, E. A. (1969). The development of interpersonal competence (S. 753-775). In D. A. Goslin (Ed.), Handbook of socialization theory and research. Chicago: Rand McNally.

Weiß, Reinhold (1994). Schlüsselqualifikationen und Fachwissen - ihre Bedeutung in Beruf und Hochschulausbildung. In VHW Mitteilungen, Juli - September, 6-10.

Werner, Bernd (1999). Schlüsselqualifikation Soziale Kompetenz. Ein bildungspolitisches Schlagwort auf dem Prüfstand.
WWW: http://www.philologenverband.de/publikationen/blick/1999/120-5.htm (00-03-01)

White, R. W. (1959). Motivation reconsidered. The concept of competence. Psychol. Rev., 66, S. 297-333.

Wirtz, Heribert (1986). Entwicklung von Selbst- und Sozialkompetenz bei Schülern eines Beruflichen Gymnasiums - Ein Schüler-Lehrer-Forschungsprojekt zur Evaluierung von Handlungskompetenzen. Dissertation: Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt am Main.

Wittmann, S. (2005). Das Konzept Soziale Kompetenz. In Vriends, N. & Markgraf, J. (Hrsg.), Soziale Kompetenz, Soziale Unsicherheit, Soziale Phobie. Verstehen und Verändern. Hohengehren: Schneider.

Wrubel, J., Brenner, P. & Lazarus, R.S. (1981). Social Competence from the Perspective of Stress and Coping. In Wyne, J.D. & Smye, M.D. (Ed.), Social Competence. New York: Guilford Press.

Zimmer, D. (1978a). Die Entwicklung des Begriffes der Selbstsicherheit und sozialen Kompetenz in der Verhaltenstherapie. In R. Ullrich & R. Ullrich de Muynk, Soziale Kompetenz. Experimentelle Ergebnisse zum Assertiveness - Trainingsprogramm ATP. Band 1 (S. 469-482). München : Pfeiffer.

Zimmer, D. (1978b). Der Begriff der Sozialen Kompetenz und seine Bedeutung für die klinische Verhaltensmodifikation: Soziologische und klinische Aspekte. In R. Ullrich & R. Ullrich de Muynk, Soziale Kompetenz. Experimentelle Ergebnisse zum Assertiveness - Trainingsprogramm ATP. Band 1 (S. 483-503). München: Pfeiffer.



inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: