[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Handout

Der Begriff Handout kommt aus dem Englischen und bedeutet eine "aus der Hand" gegebene Informationsunterlage, Informationsschrift (z. B. bei Referaten, Tagungen, Sitzungen). Damit die Teilnehmenden an einer Präsentation nicht nur ihre eigenen Erfahrungen, sondern auch Fachwissen mitnehmen können, gehören Handouts zu einem professionellen Vortrag dazu.

Ein Handout fasst die wichtigsten Informationen einer Veranstaltung kurz und übersichtlich zusammen und gibt einen Überblick über Hintergrundwissen und/oder Fachliteratur. Es soll den Teilnehmenden ermöglichen, die Lerninhalte noch einmal nachzulesen bzw. zu vertiefen, ohne selbst mitschreiben zu müssen. Ein Handout kann natürlich auch neue, zusätzliche Informationen beinhalten. Idealerweise gestaltet man das Handout so übersichtlich, dass die Themen auf einen Blick zu erkennen sind und die Struktur des Vortrags leicht nachempfunden werden kann. In der Regel sollte ein Handout den Umfang eines DIN A-4-Seite nicht überschreiten, wenn möglich auch Platz für Ergänzungen durch die ZuhörerInnen lassen. So kann die Einteilung der Kapitel oder Überschriften durchaus etwa den Folien des Vortrags entsprechen.

Hinweis: Keinesfalls den Text aus dem Handout 1:1 für die PowerPoint-Präsentation verwenden, denn dafür gelten andere Gestaltungsregeln.

Ein Handout rundet eine Präsentation ab und soll den ZuhörerInnen helfen, die Inhalte im Gedächtnis zu behalten. Beim Ausstieg aus einer Präsentation, die man genauso sorgfältig planen sollte wie den Einstieg, sollte man gut überlegen, was man seinen ZuhörerInnen auf den Nachhauseweg mitgeben will, sodass ein Handout selbstverständlich sein sollte. Üblicherweise wird ein Handout nach der Veranstaltung ausgeteilt, damit die Teilnehmenden nicht wahrend des Vortrags mit- oder nachlesen nachlesen, es sei denn, man will bereits während des Vortrags auf einzelne Punkte eingehen bzw. man kann von den ZuhörerInnen auch Ergänzungen fordern.

Ein Handout kann übrigens auch für eine Besprechung oder vor einer Diskussion als Thesenpapier oder Tagesordnung eingesetzt werden, damit sich alle Teilnehmenden schon vorab mit den Inhalten auseinandersetzen können. Jedes Handout sollte aber nicht nur die Inhalte einer Präsentation zusammenfassen, sondern sollte auch für die ZuhörerInnen einen Mehrwert bieten. Ein Handout fasst einerseits die zentralen Punkte eines Vortrags zusammen, kann aber auch ergänzende Informationen wie etwa weiterführende Literatur oder Anregungen zur weiteren Beschäftigung mit den Thema enthalten.

Ein Handout ist aber auch für den Vortragenden nützlich, denn es verlangt durch seine Kürze eine Konzentration auf das Wesentliche. Im Idealfall ist ein Handout deshalb auch nichts anderes als ein knapp und sorgfältig formulierter Vortragsleitfaden in kürzest möglicher Form. Wichtige Voraussetzung für die Erstellung eines Handouts sind deshalb die Klarheit darüber, welche Inhalte anhand welcher Literatur, mit welchen eigenständig herausgearbeitete Gedanken vorgetragen werden sollen.

 

Möglicher Aufbau eines Handouts

 

Literatur

http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/konferenzpraesentation.shtml (08-11-21)

http://schule.lerntipp.at/begriff/handout.html (08-11-21)

 





inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: