[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Gliederung - Ordnung

Eine gute Gliederung und Ordnung von Texten ist eine wichtige Grundvoraussetzung für deren Einprägung. Es wird zwischen innerer und äußerer Gliederung unterschieden.

Innere Ordnung:
Der Text besitzt eine innere Folgerichtigkeit oder einen logischen Aufbau. Die Informationen werden in einer sinnvollen Reihenfolge dargeboten.

Äußere Gliederung.
Der Aufbau des Textes wird durch drucktechnische Mittel sichtbar gemacht, d. h. zusammengehörige Teile werden übersichtlich gruppiert mittels Absätze, zwischen Bemerkungen und Hervorhebungen (Schriftart; Schriftgröße usw.). Die folgende Abbildung zeigt in übersichtlicher Form, welche einzelnen Eigenschaften das Merkmal Gliederung-Ordnung umfaßt.

 

Gliederung-Ordnung

gegliedert
folgerichtig
übersichtlich
gute Unterscheidung von Wesentlichem und Unwesentlichem
der rote Faden bleibt sichtbar
alles kommt schön der Reihe nach

++ + 0 - -- 

Ungegliedertheit - Zusammenhanglosigkeit

ungegliedert
zusammenhanglos
unübersichtlich
schlechte Unterscheidung von Wesentlichem und Unwesentlichem
man verliert oft den roten Faden
alles geht durcheinander

Beispiele
Ungeordnete Fassung: Was ist Raub?
"Jemand wendet gegen einen anderen Gewalt an. Das ist Raub, es gehört ihm nämlich nicht. Er will es für sich behalten, was er ihm wegnimmt. Zum Beispiel ein Bankräuber, der dem Angestellten mit der Pistole droht. Auch wenn man jemandem droht, daß man ihm etwas Schlimmes antun will, ist es Raub."

Gegliederte Fassung: Was ist Raub?
"Raub ist ein Verbrechen: Jemand nimmt einem anderen etwas weg, was ihm nicht gehört. Er will es behalten. Dabei wendet er Gewalt an oder droht dem anderen etwas Schlimmes anzutun. Drei Dinge sind wichtig:
1. etwas wegnehmen, was einem nicht gehört
2. es behalten wollen
3. Gewalt oder Drohung
Beispiel: Ein Bankräuber droht dem Angestellten mit der Pistole und nimmt sich das Geld."

 



inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: