[werner.stangl]s arbeitsblätter 

Lernzieldimensionierung

Bei der Lernzieldimensionierung geht es darum, Lernziele nach formalen Kriterien bestimmten Bereichen bzw. Dimensionen zuzuordnen, um sie besser mit anderen Lernzielkatalogen vergleichen zu können.

Klassifikation von Lernzielen:

Im Groben unterscheidet man folgende Klassifikationen von Lernzielen:

Lernziele nach dem Abstraktionsprinzip ( Präzisierung der Lernzielformulierung)

Feinziele stellen eine sehr präzise Lernzielformulierung dar. Das Ziel wird eindeutig vor-gegeben.

Bsp.: Für jeden der 10 Buchungstexte den richtigen Buchungssatz angeben.

Grobziele weisen einen mittleren Grad an Eindeutigkeit auf und lassen eine breite Palette von Alternativen offen.

Bsp.: Einen Geschäftsbrief aus dem Bereich des Mahnverfahrens angemessen entwerfen.

Richtziele besitzen den geringsten Grad an Eindeutigkeit.

Bsp.: Zu einem wissenden und verantwortungsbewußten Mitarbeiter erziehen.

Lernziele nach der Fachbezogenheit

Allgemeine Lernziele sind Richt- und Grobziele, die über die Auswahl der fachlichen Lernziele mitentscheiden. Bei allgemeinen Lernzielen handelt es sich um pädagogisch erwünschtes Wissen, Können, Fertigkeiten, Einstellungen usw.

Bsp.: Förderung von Formalverhaltensweisen, wie saubere Darstellung, Genauigkeit, Systematisierung.

Fachliche Lernziele geben konkret an, welche Stoffinhalte der Schüler zu erlernen hat (Inhaltskomponente) und was er mit den Inhalten tun können muß (Verhaltenskomponente).

Bsp.: Der Schüler soll die Technik der manuellen und der computergestützten Kostenführung beherrschen.

Lernziele nach der Lernzielebene (Lernziele nach dem Schwierigkeitsgrad)

Die Reproduktion verlangt vom Schüler, daß er den Stoff jederzeit aus dem Gedächtnis wiedergeben kann.

Bsp.: Nennen sie auswendig alle Rechtsformen für Unternehmungen.

Bei der Reorganisation des Gelernten muß der Schüler den Stoff verarbeiten bzw. neu anordnen.

Bsp.: Wahl einer Rechtsform für einen speziellen Fall.

Unter Transfer versteht man die Grundprinzipien des bekannten Stoffgebietes auf ähnliche neue Aufgaben zu übertragen.

Bsp.: Berechnung des Prozentwertes anhand von Textaufgaben.

Problemlösendes Denken ist die höchste Lernebene und stellt eine Neuleistung des Lernenden dar.

Bsp.: Neue Aspekte zu einem Sachverhalt finden.

Lernziele nach dem Lernbereich

Dies ist das gebräuchlichste Dimensionierungsraster und ist in den 50er und 60er Jahren in den USA von den Lerntheoretikern Benjamin Bloom, David Krathwohl und Mitarbeitern entwickelt worden. Im weiteren Verlauf beschäftigen wir uns mit dieser Klasse von Lernzielen.

Man unterscheidet 3 Dimensionen:

Lernzielbeispiele zu den drei Lernbereichen

kognitiv

affektiv

psychomotorisch

Die Wirksamkeit von Argumenten in Verkaufsgesprächen beurteilen.

Von den eigenen Argumenten überzeugt sein.

Argumente durch passende Gestik und Mimikunterstützen.

Die Funktion der Bedienungselemente und den Aufbau der Tastatur erklären.

Bereit sein, das Maschinenschreiben, zu üben.

Mit der Maschine schreiben, ohne auf die Tastatur zu sehen

Diese Lernzielbeispiele machen deutlich, daß die drei Lernbereiche eng miteinander zusammenhängen. So setzt z. B. das Lernen von Fertigkeiten ein bestimmtes Wissen oder Verständnis, aber auch ein bestimmtes Interesse voraus. Umgekehrt wird oft erst dann eine bleibende Einstellung erworben, wenn eine vertiefte kognitive Auseinandersetzung stattgefunden hat.

Quelle: Marion Pausch, Jan Beher und Ralph Buse: Lernzieldimensionierung und -taxonomisierung. WWW: http://www.wiso.uni-goettingen.de/~ppreiss/didaktik/lztax96d.html

 



inhalt :::: kontakt :::: news :::: impressum :::: autor :::: copyright :::: zitieren ::::
navigation: