Sie sind auf
Online-Literatur Sozialforschung

Literaturrecherchen zu wissenschaftlichen Themen finden immer häufiger im Internet statt, jedoch sind Datenbanken und Quellen oft nur sporadisch zu finden bzw. enthalten die Literaturlisten überwiegend Quellen, die nicht online zugänglich ist. Sandra Schaffert versucht auf der Basis von Wiki (ähnlich einem Lerntagebuch oder Weblog) mit der Sammlung "Online-Literatur Sozialforschung" ein Literaturverzeichnis von Onlinequellen aufzubauen, bei denen alle an diesen Themen Interessierte ihren Beitrag leisten können, da das Hinzufügen von weiterer Literatur jedem gestattet ist, der Lust und Laune dazu verspürt.
http://wiki.pruefung.net/Wiki/StartSeite (04-05-26)
Internet- und Computerspielsucht bei Kindern und Jugendlichen

Spanischen Psychologen untersuchten die psychische Verfassung von Kindern und Jugendlichen im Hinblick auf komplexe psychopathologische Entwicklungen durch die Nutzung des Internet und anderer Computermedien. Florian Rötzer berichtet unter dem Titel Die Psychologen und das Internet über diese Untersuchung spanischer Psychologen. Besonders gefährdet seien die Kinder durch das Internet und Computerspiele, von denen 30 Prozent danach süchtig werden. Süchtig werden könnten sie aber auch nach den sexuellen Inhalten, die sie im Netz finden. Siehe dazu die Arbeitsblätter zum Thema Internetsucht und Spielsucht am Computer.
http://www.telepolis.de/deutsch/inhalt/lis/17389/1.html
Wie berühmt sind Wissenschaftler? Die Antwort kennt Google …

Daniel ben-Avraham et al. sind in der Studie [cond-mat/0404515] How Famous is a Scientist? - Famous to Those Who Know Us der Frage nachgegangen, wie Wissenschaftler berühmt werden. Demnach ist der Bekanntheitsgrad eines Forschers, ausgedrückt durch die Anzahl der Treffer in der Internet-Suchmaschine Google, der Anzahl der Veröffentlichungen des Forschers proportional. Sie recherchierten zunächst den Bekanntheitsgrad von 449 Forschern auf dem Gebiet der Festkörperphysik mit Hilfe des Internet-Suchdienstes Google. Den Bekanntheitsgrad eines Forschers definierten sie so durch die Anzahl der Internetseiten, die seinen Namen erwähnen. Diese Zahl wurde dann mit der Anzahl der Veröffentlichungen des Forschers auf dem Los Alamos Server seit dem Jahre 1991 verglichen. Dabei stellte sich heraus, dass der Bekanntheitsgrad in einem linearen Zusammenhang mit der Zahl der Veröffentlichungen des jeweiligen Forschers steht.
href="http://arxiv.org/abs/cond-mat/0404515
HALB-Test jetzt auch auf "Lernen Lernen"

Der HALB-Test, unser kleiner für die Arbeitsblätter entwickelter Lerntypentest, findet sich ab sofort auch auf der site "Lernen Lernen" des Format-Verlages, wo sich auch weitere nützliche Dinge für SchülerInnen wie Lerntipps und vor allem ein Schoolquiz für die verschiedensten Fächer befinden. Dieser Verlag für Unterrichtsmittel hat es sich zur Aufgabe gemacht, in Zusammenarbeit mit LehrerInnen aller Schultypen ein Sortiment an Produkten zu entwickeln, die das Lernen der SchülerInnen erleichtern sollen, so z.B. Vokabelhefte für die 5er-Methode oder strukturierte Hefte für Lerngegenstände.
http://www.lernenlernen.at/ (04-05-12)
Das Stanford-Gefängnis-Experiment

Auf dieser Site wird die klassische psychologische Simulationsstudie über Menschen in Haft mittels zahlreicher Fotodokumente, Videoausschnitte und Begleitinformationen dokumentiert. Was geschieht, wenn man rechtschaffene Menschen an einen Ort des Bösen bringt? Siegt die Humanität über das Böse oder triumphiert das Böse? Dies waren einige der Fragen, die bei dieser spannenden Simulation des Gefängnislebens im Sommer 1971 an der Stanford Universität gestellt wurden. Diese für zwei Wochen geplante Untersuchung über die Psychologie der Haft musste aufgrund der Auswirkungen der Situation auf die teilnehmenden Studenten bereits nach sechs Tagen vorzeitig beendet werden. In nur wenigen Tagen wurden die "Strafvollzugsbeamten" zu aggressiven Sadisten und die "Gefangenen" zeigten Anzeichen von Depressionen und extremem Stress. Diese "alten" psychologischen Erkenntnisse gewinnen in Verbindung mit den Erfahrungen der Milgram-Experimente bei der Betrachtung der Ereignisse in irakischen Gefängnissen erschreckende Aktualität.
http://www.prisonexp.org/german/indexg.htm (04-05-05)



archiv
07/2003 | 08/2003 | 09/2003 | 10/2003 | 11/2003 | 12/2003 | 01/2004 | 02/2004 | 03/2004 | 04/2004 | 05/2004 | 06/2004 | 08/2004 | 09/2004 | 10/2004 | 11/2004 | 12/2004 | 01/2005 | 02/2005 | 03/2005 | 04/2005 | 05/2005 | 06/2005 | 07/2005 | 09/2005 | 10/2005 | 11/2005 | 12/2005 | 01/2006 | 02/2006 | 03/2006 | 04/2006 | 05/2006 | 06/2006 | 08/2006 | 09/2006 | 10/2006 | 01/2007 |








Powered by Blogger

Sie sind auf
[nach oben] [zur vorigen Seite] [Inhalt] [Index]
[http://www.stangl-taller.at/ARBEITSBLAETTER/] [info@stangl-taller.at] [©opyright.werner.stangl.linz.2002]