[werner.stangl]s arbeitsblätter tests

Persönlichkeitstest:
Eigenschaften - Situationen - Verhalten (ESV) - FAQs & comments

Tue, 13 Jul 2010 23:44:51

Ich versteh das Testergebnis nicht ganz.. vielleicht, weil ich auch einfach keine lust habe das ganz durchzulesen .. aber egal :-)

Fri, 16 Apr 2010 21:34:03

Guten Tag. Ich habe Ihren Test gemacht, und es hat mir sehr gefallen.
Ich wollte schon immer etwas fragen: spiegelt das Bild, das am Ende des Tests rauskommnt, die echte Persoenlichkeit eines Menschen, oder zeigt es nur, wie dieser Mensch sein moechte? Antworten die Leute wirklich ehrlich? Wie gut kann man sich seblst einschaetzen?
Danke sehr fuer Ihren Antwort und fuer das schoenes Test.
L. G.

antwort: Wie alle Persönlichkeitstests, die auf einem Selbstrating beruhen, hängt es von der Aufrichtigkeit der Person ab, wie "gültig" dieses Ergebnis sein wird. Man hat es also selber in der Hand, wie "zutreffend" dieses Ergebnis sein wird - wenn man sich selbst anders darstellen will, dann kann man das natürlich.

Fri, 20 Nov 2009 11:34:11

Euer Test ist ein Wald und Wiesen psychogramm, das jeder denkende mensch als Unsinn bezeichnen wird. auf gut deutsch - Schwachsinn und nichts aussagend!!! perigonon@hotmail.de

Sun, 11 Oct 2009 00:39:49

Der Test ist gut, kann mich wiederfinden, erkenne sogar, wo ich mich noch verbessern kann. Wusste hier, dass es wichtig ist, sehr ehlich zu antworten.
Freundl. Grüße,
M. M. aus Dtl.

Wed, 13 May 2009 21:41:12

Guten Tag zusammen,
vor nur wenigen Minuten habe ich den auf dieser Seite auffindbaren Test über meine Persönlichkeit ausgefüllt und bin äußerst erstaunt über das Ergebnis, das meiner Meinung nach größtenteils auf mein Leben und meine persönlichen Eigenschaften zutrifft.
Dies führte mich dazu ein positives Wort über diesen Persönlichkeitstest zu verlieren, da, wie ich leider am eigenen Leib spüren durfte, viele Tests dieser Art, die im Internet aufzufinden sind, zwar deutlich umfassendere Prognosen und Deutungen unserer psychischen Gegebenheiten abgeben, jedoch nicht ein halbes Maß an Glaubwürdigkeit vermitteln.
Das bedeutet.. ER WAR WIRKLICH GUT!
... dazu möchte ich anfügen.. ich bin lediglich 15 jahre alt :)

Tue, 10 Feb 2009 06:48:57

Bestimmte einander gegenübergestellte Eigenschafsgruppen sind nicht zwangsläufig konträr und schließen sich nur bedingt aus
z.B. auch wenn ich eher ein Mensch bin, der sich in gewohnten Bahnen bewegt, der seinen Altag plant etc. kann man das mit viel Phantasie und Kreativität tun
oder Hartnäckigkeit bedeutet nicht rücksichtslos, man kann sehr wohl sein Ziel verfolgen, seinen Weg gehen und dabei einfühlsam auf andere zugehen, schauen unter welchen Bedingungen es möglich ist dieses Ziel zu erreichen etc.
R.

antwort: Beim ESV werden keine Gegensatzpaare verwendet, sondern es wird ein Ereignisraum zwischen zwei Möglichkeiten vorgegeben, zwischen denen man sich einordnen kann. Siehe dazu die Hinweise zur Testkonstruktion: Eigenschaften - Situationen - Verhaltensweisen (ESV) - Das Modell

Mon, 26 Jan 2009 16:14:43

Ich finde den Test etwas durchschaubar! Er macht es einem manchmal schwer immer ehrlich zu antworten :-D!

antwort: Dieses "Problem" gibt es bei praktisch allen nicht-projektiven Verfahren, allerdings sollte es im Interesse des Getesteten liegen, aufrichtig zu antworten, denn sonst erfährt er auf Grund des Tests nur das, was er herausbekommen wollte und nicht das, was ihm vielleicht ein wenig Aufschluss über seine Persönlichkeit gegeben hätte.
BTW: Es gibt einen recht guten Kennwert für das Ausmaß der "Ehrlichkeit" der Antworten, das man aus den Testscores extrahieren kann ;-)

Mon, 10 Nov 2008 10:35:07

Ziemlich viele dieser "Gegensatzpaare" auf den semantischen Differenzialen sind nicht gegensätzlich und eine Abstufung zwischen diesen Adjektiven oder Tätigkeiten ist nicht möglich! Auch hier wären Infos zur Testkonstruktion wünschenswert!

antwort: Es handelt sich beim ESV nicht um ein semantisches Differenzial - das arbeitet mit unbewussten Konnotationen, die nichts mit dem zu beurteilenden Gegenstand zu tun haben -, sondern um eine Kurzfassung für die Erfassung der 16 Primärfaktoren und 5 Sekundärdimensionen des 16PF (Schneewind, Schröder, Cattell 1983).
Zur Testkonstruktion siehe Eigenschaften - Situationen - Verhaltensweisen (ESV) - Das Modell

Thu, 6 Nov 2008 11:58:31

Ich will beim Test nicht geduzt werden.

antwort: Entschuldigen Sie - wir arbeiten an der Sie-Variante. In der Zwischenzeit empfehlen wir Ihnen, von einer Testteilnahme Abstand zu nehmen.

Fri, 6 Jun 2008 00:05:22

Bei den Instruktionen tauchen für die Endpole der Skalen jeweils "sehr zutreffend" auf. Das muss wohl ein Fehler sein. Sonst finde ich die Website aber echt Klasse und mal eine unterhaltsame Abwechslung zum Psychologiestudium.

antwort: Nein, das ist kein Fehler, sondern das ist bei Polaritäten so, dass die Endpunkte identische Ausprägungen bezeichnen.

Date: Mi, 9 Jan 2008 17:42 Uhr

Hallo,
inwiefern treffen die Ergebnisse auf Jugendliche in der Pubertät zu?
Verändert sich die Persönlichkeit eines jeden Menschen in dieser Zeit nicht erheblich?
Danke im Voraus
F.S.

antwort: Der Test ist unabhängig vom Alter der Person und er stellt immer die Person zu dem Zeitpunkt des Tests dar und ist keine Prognose!
Falls Du das mit anderen diskutieren willst, registrier Dich im Forum zum Test

 

Date: Mi, 15 Aug 2007 12:21 Uhr

hallo ,
habe den test fuer mich selbst gemacht muss aber sagen dass ich nichts neues ueber mich herausgefunden hab.
aber vielleicht habe ich einfach das glueck mich sehr gut zu kennen.
s.

antwort: Im Prinzip kann bei Tests nichts anderes herauskommen, als man portionsweise hineingesteckt hat - vor allem bei Selbst-Rating-Tests.

Date: Mi, 15 Aug 2007 12:21 Uhr

Wenn ich anmerken darf hat Herr Stangl auf seiner Seite zu Umfragen und ähnlichem, angegeben, dass man keinen Mittleren Item Punkt setzen sollte, da die meisten sich dann als mittleren Typen einschätzen und so sich "nicht wirklich" entscheiden.
N.N.

antwort: Das ist im Prinzip für Umfragen, wo es häufig um Meinungen geht, richtig. Bei diesem Test handelt es sich allerdings um Polaritäten, bei denen häufig ein Merkmal nicht relevant bzw. genau durchschnittliche ausgeprägt ist, sodass eine Mittelposition ebenfalls eine Entscheidung darstellt.

Date: Mo, 12 Aug 2007 14:32 Uhr

supa test für die kürze!
N.N.

Date: Fri, 2 Feb 2007 19:10:05

Super Test! Macht Spaß über sich selber was herauszufinden.
Danke!

Date: Sat, 28 Jan 2006 22:38:48

Sehr geehrter Herr Stangl,
interessante Auswertung. Sie sind ja ein richtiger Hobbypsychologe! Kompliment!
N.N.

antwort: :-))))))

Fri, 2 Dec 2005 09:45:55

Ja jas ja baguettes

wir wollen hüpfen hüpfen hüpfen wollen hüpfen hüpfen hüpfen wollen hüpfen hüpfen hüpfen wollen stehn!!!!!!!!!!!!was geht?
Nils P.

antwort: was will der autor dieses comments sagen? ;-)

Thu, 27 Oct 2005 00:22:46

Ist schon interessant, was man sich nach solchen Test für Gedanken über sich selber macht!!

Fri, 24 Jun 2005 23:33:35

Hi sie haben einen Fehler in ihrem ESV-Test. Ich Zitiere ihn mal: "Im ersten Teil geht es um Eigenschaften, mit denen Menschen sich selber und andere beschreiben. Gib bitte bei allen Eigenschaftspaaren durch Anklicken eines der fünf Ringe an, wie zutreffend diese Beschreibung für den Menschen ist, den du hier beschreiben willst. Wenn du den ganz linken Ring anklickst , dann hältst du die links stehenden Eigenschaften für sehr zutreffend, während wenn du den ganz rechts stehenden Ring anklickst, hältst du die rechts stehenden Eigenschaften für sehr zutreffend! Mit dem Anklicken der Knöpfe dazwischen kannst du deine Einschätzung genauer abstufen."
Wie soll ich das verstehen? Wenn ich rechts Klicke ist das sehr zutreffend, wenn ich links anklicke ist es sehr zutreffend. Ich kenne das mit Gegensatzpaaren (Unzutreffen/Zutreffend) mit zwei gleichen (Zutreffend/Zutreffend) ist mir das neu. Ist dann in der Mitte unzutreffend?

antwort: das ist kein fehler im test, sondern das ist das in der psychologie häufig verwendete konzept der polarität von merkmalen - siehe dazu die ausführungen zum theoretischen konzept des verfahrens.

Thur, 8 Apr 2005 7:31:37

Ein herzliches Grüezi mitenand aus der Schweiz!
Ich tue mich schwer, wenn bei diesen Instrumenten von Tests gesprochen wird. Ein Test sagt doch aus ob ich etwas richtig tue oder falsch, oder ob ich einer gewissen Norm enstpreche oder nicht usw. Wäre es hier nicht sinnvoller das Wort Diagnose-Instrumente einzusetzen?
Freundliche Grüsse
F. G.

antwort: es handelt sich hier um einen psychologischen test und dieser begriff ist aus diesem kontext heraus zutreffend und üblich. man spricht hier manchmal auch von inventaren. siehe zu tests http://www.stangl-taller.at/TESTEXPERIMENT/dertest.html - mir ist schon klar, dass man durch die zunehmende amerikanisierung unserer sprache unter *test* immer mehr eine (leistungsüber)prüfung versteht.

Fri, 4 Mar 2005 11:37:30

Na jetzt gehts aber los! Entschlussbereitschaft=25%???
Das kann nich so wirklich sein! Bei den anderen Sachen habt ihr schon besser getroffen! Aber meine Entschlussbereitschaft muss ich so ziemlich jeden Tag aufs neue unter Beweis stellen. Ich muss mich zu zahlreichen Dingen entschließen wie z.B. Schule, Arbeit, Freundeskreis, Familie und Beziehungen. Jeden Tag gibt es ein neuses Problem!!! Und ich bin der jenige der den anderen zu sagen hat, was jetzt getan werden kann und was getan werden muss. Ich ringe mich jeden Tag durch irgendeine Sachen und "wurschtel" mich so irgendwie durchs Leben! Das is nicht sehr spaßig! Und dann kommt ihr und sagt mir, dass es mir an Entschlussbereitschaft fehlt? Ich glaub es HACKT!!! Rückmeldung köönt Íhr gerne schreiben! Müsst ihr aber nicht!!!
Mit RECHT freundlichen Grüßen
L.

antwort: das fett gedruckte … ;-)

Fri, 18 Feb 2005 00:08:12

Der Test ist sehr interessant, aber die Gegenüberstellungen sind manchmal fragwürdig. So kann man durchaus sportlich und künstlerisch sein. Mittelmäßige Werte entstehen vor allem dann in diesen Fällen, da eine eindeutige Zuordnung dann nicht möglich ist.
Mit freundlichem Gruß,
S. K.

antwort: wobei dieses *mittelmass* genau das aussagen kann. dieser kleine test ist - wie auch das vorbild des 16 PF - nur in der lage, einige wenige faktoren der persoenlichkeit zu erfassen. die verwendeten *paare* sind dabei nur eine moeglichkeit unter vielen, wobei sich diese in gewisser weise empirisch bewaehrt haben, aber alles andere als perfekt sind.

Testbeschreibung - Test - Interpretation - Theorie - Forum

 



inhalt :::: kontakt :::: impressum :::: copyright :::: zitieren
navigation: