[werner.stangl]s arbeitsblätter 

 

Die Gebärdensprache - eine besondere Form der Kommunikation

Die Gebärdensprache verwendet manuelle (Hände und Arme) und nichtmanuelle (Kopf und Oberkörper) Ausdrucksmittel. Es gibt unterschiedliche Bedeutungen der Gebärden in den verschiedenen Kulturen. Das Fingeralphabet dient als Ergänzung für Begriffe, die sich nicht mit der Gebärdensprache darstellen lassen.

Die Ausdrucksmittel der Gebärdensprache

Die Gebärdensprache verwendet andere Ausdrucksmittel, als die gesprochene Sprache. Während wir die gesprochene Sprache vor allem akustisch wahrnehmen, verwendet die Gebärdensprache manuelle und nicht manuelle Ausdrucksmittel. Zu den manuellen Ausdrucksmitteln zählen Hände und Arme, zu den nichtmanuellen Ausdrucksmitteln zählen der Gesichtsausdruck, der Blick, der Kopf, der Oberkörper und das Mundbild (vgl. Boyes Braem, 1990, S. 17).

Wenn man sich die Gebärdensprache vorstellt, denken wahrscheinlich viele sofort an die Hände, jedoch sind vor allem die nichtmanuellen Ausdrucksmittel zur Vermittlung von Gefühlen und der Grammatik zuständig (vgl. Boyes Braem, 1990, S. 18).

Interkultureller Unterschied von Gebärden

Mit der folgenden Kurzgeschichte sollte gezeigt werden, dass Gebärden eine unterschiedliche Bedeutung in den verschiedenen Regionen der Welt haben.

Ein Gebärdender aus China trifft auf einen Gruppe von amerikanischen Menschen, die ebenfalls mit Hilfe der Gebärdensprache sprechen. Er bezieht sich auf sich selbst, indem er mit dem Zeigefinger seine Nasenspitze berührt. Die anderen sind sehr überrascht und verwirrt. Einer fragt ihn: „Warum denn die Nase?“, weil für ihn bedeutet das komisch, hässlich oder langweilig. Er würde sich selbst nie so bezeichnen und zeigt ihm, wie er sich ausdrücken würde und berührte sein Brustbein mit dem rechten Zeigefinger. Daraufhin war der Chinese verwirrt, weil für ihn das Hass, Ekel oder Übelkeit bedeutet (vgl. Boyes Braem, 1990, S. 124).

Das Fingeralphabet

fingeralphabetDas internationale Fingeralphabet wird vor allem für Begriffe, für die es keine Gebärden gibt, verwendet. Es wird zur Buchstabierung von Eigennamen von Personen, technischen Begriffen, Städten, sowie Organisationen verwendet. Das Fingeralphabet besteht aus verschiedenen Handformen, die die Buchstaben des Alphabets abbilden. Mithilfe dieses Alphabets können Wörter in der Luft buchstabiert werden, wenn kein Papier und kein Stift zur Verfügung ist. Der Unterschied zwischen dem Fingeralphabet und der Gebärdensprache liegt darin, dass bei der Gebärdensprache eine einzelne Bewegung einem Wort entspricht, während beim Fingeralphabet das Wort buchstabiert wird. Es sollte versucht werden, so gut wie möglich, immer an der gleichen Stelle, wie zum Beispiel vor der Brust und immer mit derselben Handstellung buchstabiert zu werden. Es sollte so wenig wie möglich an Bewegungen durchgeführt werden. Das heißt, die Hand nur dann bewegt, wenn von einem zum nächsten Buchstaben gewechselt wird (vgl. Boyes Braem, 1990, S. 146).

Außerdem können nicht nur einzelne Wörter, sondern auch ganze Sätze mit dem Fingeralphabet geschrieben werden. Die Wortfolge entspricht den grammatikalischen Regeln der gesprochenen Sprache. Dies ist nicht so üblich. Menschen, die mit der Gebärdensprache kommunizieren, verwenden eine eigene Grammatik und Satzstellung. Jedoch hat sich gezeigt, dass nur 56% der mit den Fingern buchstabierten Wörter im Satz verständlich sind. Des Weiteren ist eine Kommunikation mit diesem Alphabet über einen längeren Zeitraum anstrengend und ermüdend. Um Missverständnisse zwischen den verschiedenen Kulturen auszuschließen, wie wir es bereits erwähnt haben, findet das Fingeralphabet zwischen Gehörlosen aus verschiedenen Ländern eine breite Anwendung. Diese können jedoch voneinander abweichen. Beim britischen Alphabet werden beispielsweise beide Hände verwendet (vgl. Boyes Braem, 1990, S. 146f).

Cochlea-Implantate und Gebärdensprache


Häufig wird geraten, bei Kindern mit Cochlea-Implantat auf Gesten nicht zu reagieren, sondern darauf zu beharren, dass das Kind lautsprachlich äußert, was es sagen will. Wenn aber auf eine Geste nicht reagiert wird, verweigert man die Reaktion auf ein Kommunikationsangebot, d. h., das Kind versteht dies als Ablehnung und wird seine Kommunikation und somit auch seine Lernprozesse einschränken. Gisela Szagun (2012) rät aber nach langjährigen Forschungsarbeite, die gestische Aussage des Kindes in Worten wiederzugeben und mit Worten gestisch unterstützt zu beantworten. Ist ein Kind hörgeschädigt und kann trotz Cochlea-Implantats nicht genügend hören, sollte es als Alternative oder zusätzlich Gebärdensprache lernen, denn der Aufbau eines funktionsfähigen Symbolsystems ist unabhängig davon, ob es lautlich oder gebärdet gelingt. Bisher hat man immer befürchtet, dass die Kommunikation mit Gebärden den Erwerb der Lautsprache beeinträchtiget, doch lässt sich dies Hypothese durch empirische Fakten nicht stützen, vielmehr kann es nachteilig sein, Kindern mit Hörbeeinträchtigung visuell übermittelte Informationen vorzuenthalten. Das liegt daran, dass eine lautsprachliche Unterhaltung in mehr oder weniger starkem Maße durch Gesten begleitet wird. Auch schauen Menschen sich an und nehmen damit Mundbewegungen beim Sprechen wahr, auch wenn das nicht bewusst geschieht. Das alles hilft Menschen bei der Übermittlung der sprachlichen Mitteilung, wobei es auch Normalhörigen beim Spracherwerb hilft. Daher sollte die visuelle Information - sei es in Form eines Mundbildes beim Sprechen oder in Form von Gesten und Gebärden - Kindern mit Cochlea Implantat nicht vorenthalten werden soll, denn es würde den Spracherwerb für sie gegenüber normalhörigen Kindern erschweren. Indem Kinder die Bewegungen, wenn auch verdeckt, mitmachen, lernen sie den Laut, denn die Muskelbewegungen geben dem Gehirn Informationen über die Lautbildung. Diese kinästhetische Information wird zusammen mit der lautlichen Information vom Gehirn gespeichert und die Bildung des Lautes allmählich gelernt. In der kindlichen Entwicklung ist es beim Lernen hilfreich, Informationen von Sinneseindrücken und durch Bewegung zu haben, sodass es daher ausgesprochen hilfreich ist, wenn sich Kinder beim Spracherwerb zusätzlich am Mundbild orientieren …

Literatur

Boyes Braem, P.  (1990). Einführung in die Gebärdensprache und ihre Erforschung. Hamburg: Verlag Signum.

Donath, P., Hase, U., Prillwitz, S. & Wempe, K.  (1996). Eine Minderheit verschafft sich Gehör. Hamburg: Verlag Signum.

Szagun, Gisela (2012). Wege zur Sprache - Ratgeber zum Spracherwerb bei Kindern mit Cochlea-Implantat. Pabst.

 

Überblick: Was ist nonverbale Kommunikation?

Waren diese Informationen für Sie nützlich? Dann klicken Sie bitte auf das



In den Arbeitsblättern
psychologie pädagogik forschungsmethoden news inhalt
emotion erziehung kinderpsychologie psychologie-news gesamtindex
essstörungen lehren literaturarbeit pädagogik-news suchen
entwicklung medien moderation ideenfindung diskussion
gehirn lernen präsentation zum geleit twitter
gedächtnis lerntechnik konzentration kommentare kontakt
denken lernziele online-tests   impressum
kommunikation       copyright
konflikte sucht & drogen     arbeitsblätter zitieren
psychotherapie missbrauch psychologie-lexikon linz 2016

URL der Seite:


Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons License.
Valid CSS!







































Free counters!